Bewährte Basisprodukte, Hausmittel und Tipps zur Pflege der Hände

Schöne Frau mit geschlossenen Augen vor einem leuchtend grünen Hintergrund fasst sich mit den Händen ans Kinn

Wir erklären, mit welchen Produkten Sie Ihre Hände regelmäßig verwöhnen sollten, um sie zart und geschmeidig zu erhalten

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Eine ausreichende Hautpflege ist wichtig um die Haut geschmeidig zu halten und vor äußeren Einflüssen zu schützen. Besonders die Haut an den Händen bedarf einer speziellen Pflege, da diese täglich einer starken Beanspruchung ausgesetzt wird. Es muss jedoch nicht immer zu Cremes mit chemischen Inhaltsstoffen gegriffen werden. Auch einige Hausmittel können eine gesunde und gepflegte Haut an den Händen unterstützen.

Das klassische Handpflegeprodukt: Die Handcreme

Die Handcreme ist zwar kein Hausmittel, sollte aber dennoch in keinem Haushalt fehlen, denn um die Hände wirklich zu pflegen sind Body- oder Gesichtscremes nur wenig geeignet. Heute gibt es eine riesige Auswahl an Handcremes, die für jeden Hauttyp und Anspruch das Passende bereithalten - probieren Sie deshalb ruhig ein wenig aus, um Ihr Lieblingsprodukt zu finden, das den eigenen Ansprüchen perfekt angepasst ist.

Von Ihrer ausgewählten Handcreme sollten Sie dann immer einen kleinen Vorrat im Kosmetikschrank haben - eine große Packung für zu Hause, und eine kleine Tube für unterwegs (lässt sich zum Beispiel prima in die neuen Fluggepäck-Tiegel umfüllen.).

Peeling für die Hände

Nicht nur das Gesicht sollte regelmäßig durch ein Peeling von abgestorbenen Hautschüppchen befreit und die Durchblutung angeregt werden, um die Haut zart und geschmeidig zu halten. Für perfekte Hände, die jung und frisch aussehen, ist ein regelmäßiges Handpeeling ebenfalls eine gute Idee - mit besonders feinen Schleifpartikelchen, versteht sich. So werden die Hände sanft, aber effektiv auf die nun folgende Pflegeeinheit vorbereitet.

Um die Hände zu pflegen kann ein Peeling aus Olivenöl sowie Zucker hergestellt werden. Hierfür wird ein Esslöffel Zucker mit ausreichend Öl vermischt, sodass eine streichfähige Peelingpaste entsteht.

Mit dieser Paste werden die Hände nun eingerieben und die Reste anschließend mit klarem Wasser abgewaschen. Alternativ zum Zucker kann auch grobes Meersalz verwendet werden.

Entspannende Handkur

Ihre Hände benötigen eine Extraportion Pflege? Dann bauen Sie doch einmal die Woche eine spezielle Handmaske oder -kur in die tägliche Körperpflege mit ein. Es gibt verschiedene Zutaten aus denen eine belebende Handkur hergestellt werden kann.

Eine Möglichkeit besteht darin einen Esslöffel Jojoba-Reis unter etwas Vollmilch zu rühren. Die entstandene Kur wird anschließend auf den Händen verteilt und nach einer zehnminütigen Einwirkzeit mit lauwarmem Wasser abgespült.

Einen ähnlichen Effekt gegen raue Hände hat eine Kur aus Avocados und Olivenöl. Hergestellt wird die Kur aus

  • einer zerdrückten halben Avocado,
  • einem Spritzer Zitronensaft und
  • einem Teelöffel Olivenöl.

Nachdem die Zutaten gut vermischt wurden und eine cremige Masse entstanden ist, wird diese auf die Hände gegeben. Nach etwa einer halben Stunde kann die Kur mit lauwarmem Wasser abgewaschen werden.

Sanfte Pflege für geschmeidige Haut

Handpflege mit Zitronensaft

Zitronensaft kann verwendet werden, um verhornte Finger zu behandeln. Hornhaut entsteht bei einer für die Haut zu hohen Belastung. Sie versucht sich dadurch vor Verletzungen zu schützen.

Um die Hornhaut vorzubehandeln, um sie anschließend schonend mit Hilfe eines Bimssteins entfernen zu können, werden die betroffenen Stellen mit Zitronensaft eingerieben oder eine halbe Zitrone auf die Haut gepresst.

Nach etwa zehn Minuten ist die Haut durch die Zitronensäure aufgequollen und lässt sich ohne große Mühe entfernen. Die Säure der Zitrone bleicht zudem vergilbte Nägel. Man sollte beachten, dass der Zitronensaft nicht angewendet werden sollte wenn die Haut kleinere Wunden aufweist.

Handpflege mit Olivenöl

Da auch viele herkömmliche Handcremes Olivenöl enthalten ist es naheliegend, dass auch normales Olivenöl den Händen gut tut. Die Hände einmal am Tag gründlich mit dem Öl einzureiben hilft gegen raue Haut und brüchige Nägel.

Zarte Hände erhält man zudem durch ein Handbad aus Buttermilch und Olivenöl. Für das Handbad muss etwa ein halber Liter Buttermilch mit einigen Esslöffeln Olivenöl erwärmt und anschließend gut vermischt werden.

Nachdem die Hände etwa zehn Minuten im Handbad entspannen konnten fühlt sich die Haut angenehm zart an. Wer keine Buttermilch im Haus hat kann dieses entspannende Handbad auch aus Wasser und Olivenöl herstellen. Die Vorgehensweise bleibt die gleiche.

Weitere Tipps zur täglichen Handpflege

Mehrmals tägliches Händewaschen gehört für die meisten Menschen zum Alltag dazu. Wichtig hierbei: Übertriebenes Händewaschen kann auch Schaden anrichten. Besonders feine und empfindliche Haut wird durch mehrmaliges Waschen mit heißem Wasser und billigen Seifen ausgetrocknet, kann porös oder sogar rot aussehen.

Neben einem vernünftigen Maß in punkto Händewaschen sollte bei empfindlicher Haut deshalb auch hochwertige, idealer Weise rückfettende Seifen geachtet werden. Gute Beratungen gibt's beispielsweise in der Apotheke, wo sich auch zahlreiche verschiedene Handpflegeprodukte im Sortiment befinden.

Erfrischungstücher für unterwegs

Wer viel unterwegs ist und gern auswärts isst, sollte außerdem immer eine Handvoll Erfrischungstücher dabeihaben - praktisch eingesteckt für die Handreinigung zwischendurch.

Grundinformationen zur Handpflege

  • Bewährte Basisprodukte, Hausmittel und Tipps zur Pflege der Hände

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Beautiful young woman applying organic cosmetics to her skin © Andrejs Pidjass - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema