Short-Cuts à la Ellen de Generes

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Gesichtsportrait einer jungen kurzhaarigen Frau, lächelt in Kamera

Gibt es eine bessere Möglichkeit, im Sommer einen kühlen Kopf zu bewahren? Ellen de Generes hat´s vorgemacht: Sie bewies auf der diesjährigen Oscar-Verleihung, dass man keine wild toupierte Löwenmähne benötigt, um Glanz und Glamour auf den Roten Teppich zu bringen.

Überhaupt scheinen Kurzhaarfrisuren, zu englisch Short Cuts, in Hollywood aktuell sehr beliebt zu sein - auch Robin Wright Penn, Anne Hathaway & Co. tragen kurz und trendy.

Zu extrem?

Wer sich noch nicht ganz sicher ist, ob radikales Haarelassen die beste Wahl ist, der kann ja einen Kompromiss machen: Ein kurz geschnittener Bob beispielsweise oder ein rund geschnittener Cut à la Audrey Tatou bringt auch schon jede Menge Luftigkeit auf den Kopf - und sieht zudem wunderschön und feminin aus.

Doch ein bisschen mutiger unterwegs? Ein Pixie ist die beste Möglichkeit, sich völlig neu zu erfinden - und mit diversen Farben, Blondierungen oder Tönungen, Pastell-Nuancen oder Platin zu experimentieren.

Falls das Ergebnis nicht gefällt, kann man ja schnell wieder zurück oder gleich etwas völlig Neues ausprobieren.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Bildnachweis: happy woman © Kurhan - www.fotolia.de

Weitere News zum Thema