Flechtfrisuren auch für kurzes Haar mit Haarteilen

Aschblonde Kurzhaarfrisur verdeckt Auge und Nase einer jungen Frau

Tipps zum Flechten von kurzen Haaren mit einem Haarteil

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Flechtfrisuren stellen immer einen besonderen Frisuren-Hingucker dar und werden daher vielfach von Frauen mit langen Haaren getragen. Auch bei kurzen Haaren muss man auf diese Trendfrisuren nicht verzichten, denn mit Hilfe von Haarteilen kann man auch bei kurzem Haar chice Flechtfrisuren kreieren.

Flechtfrisuren sind einer der Klassiker der Damenfrisuren und erfreuen sich seit Jahrzehnten großer Beliebtheit. Zwar liegen sie dabei mal mehr und auch mal weniger im Trend, zählen jedoch nach wie vor zum festen Repertoire der populärsten Frisuren für Damen.

Sehr gut kreieren kann man die unterschiedlichsten Flechtfrisuren dabei selbstverständlich mit langen Haaren und je länger diese sind, desto mehr Spielraum ergibt sich natürlich auch in der Gestaltung der Frisur.

Für Frauen mit kurzen Haaren muss eine schöne Flechtfrisur jedoch keineswegs ein Wunschtraum bleiben, denn hier können die Haare durch die Hinzunahme von Haarteilen geflochten werden.

Schritt für Schritt zur gewünschten Flechtfrisur

Das richtige Haarteil auswählen

Auch für kurzes Haar sind Flechtfrisuren mit Haarteilen durchaus möglich. Dabei muss es dem Außenstehenden nicht einmal auffallen, dass es sich nicht gänzlich um das eigene Naturhaar handelt, wenn man es nur versteht,

  • die Übergänge geschickt zu kaschieren und
  • ein Haarteil auszuwählen, das der natürlich Haarfarbe bestmöglich ähnelt.

Dementsprechend gilt es, vor dem Flechten das passende Haarteil auszuwählen.

Und so geht's

Hat man dieses, dann ist es zunächst einmal erforderlich, das Haarteil an der Stelle festzustecken, an der der Übergang bei der Flechtfrisur stattfinden soll, wobei es sich dabei etwa um die Position der Ohren handeln sollte. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, wie man ein Haarteil befestigen kann, bei kurzen Haaren eignet sich die Clip-in-Variante am besten, bei der man die Haare wie einen Haarclip befestigt.

Anschließend kann man mit dem Flechten beginnen.

  1. Zunächst teilt man den gewünschten Part in drei Strähnen
  2. Anschließend flechtet man das natürliche Haar vom Ansatz an ein, bis man das Haarteil erreicht.
  3. Dieses wird nun einfach Strähne für Strähne mit in den Zopf eingeflochten; eventuelle kurze, überstehende Haare kann man mit kleinen Haarnadeln undauffällig feststecken.

Auf diese Weise schafft man einen idealen Übergang, bei dem das Ende der natürlichen Haare gar nicht mehr wahrzunehmen ist. Welche Flechtfrisur man nun wählt, ist Geschmackssache; die Möglichkeiten sind dank des Haarteils vielfältig.

Besonders beliebt ist ein Zopf, den man beispielsweise in Form eines Bauernkranzes einmal um den Kopf legt. Dabei wird der Zopf vor dem Ohr begonnen und einmal entlang des Kopfes geflochten; dabei nimmt man immer neue Haare von der Seite hinzu.

Sind die Haare noch sehr kurz, kann man diese auch einfach streng zusammenstecken und ein Haarteil, welches aus einem bereits geflochtenen Zopf besteht, am Haar feststecken. Dabei gilt es natürlich, den natürlichen Farbton des Haares so gut wie möglich zu treffen.

Grundinformationen und Hinweise zu Flechtfrisuren

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: just perfect © Amir Kaljikovic - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema