Voraussetzungen für die Arbeit als Visagist/in

Wer Interesse hat, als Visagist/in tätig zu werden, der sollte über folgende Qualifikationen verfügen

Visagist oder Visagistin - ein Traumberuf vieler junger Menschen. Doch wie erreicht man sein Ziel? Auf diese Frage gibt es keine eindeutige Antwort, denn für diesen Berufszweig gibt es (leider) keine gesetzliche Regelung der Ausbildung. Jeder kann sich Visagist/in nennen und sogar andere ausbilden. Trotzdem kann man einige Hinweise beachten und anerkannt in diesen Beruf starten.

Brünette Dame sitzt beim Friseur und bekommt rosa Lockenwickler ins Haar gesteckt

Anforderungen im Wandel

Wir Leben in einer Welt, in der Attraktivität und Jugend einen immer größeren Platz einnehmen. Vor diesem Hintergrund hat sich in den letzten Jahren das Berufsbild des Visagisten und die Anforderungen an seine Qualifikation einem starken Wandel unterzogen.

Längst muss ein Visagist nicht mehr "nur" den Pinsel schwingen, sondern vereint in vielen Tätigkeitsfeldern auch einen Hairstylisten und Maskenbildner in seiner Person. Steigende Erwartungen der Branche und Kunden fordern kreative und handwerkliche Kenntnisse aus diesen unterschiedlichen Disziplinen, die stets auf dem aktuellsten Stand gehalten werden müssen.

Dabei beschränkt sich die Tätigkeit des Visagisten längst nicht mehr auf das Kosmetikstudio oder die Parfümerie, sondern muss auch auf die Eigenheiten für Foto-, Film- oder Videoaufnahmen oder aber Bühnenauftritte angepasst werden können. Wer sich diesen Wandel bewusst macht, wird einsehen, dass eine umfassende Qualifikation als Grundvoraussetzung einer erfolgreichen Arbeit zu betrachten ist, und ein Wochenendseminar nicht als ausreichende Ausbildung anerkannt werden sollte.

Um wirklich erfolgreich und anerkannt als Visagist arbeiten zu können, ist eine vorherige Ausbildung als Friseur/in mit anschließender Aus- oder Weiterbildung sinnvoll. Aufbauende Lehrgänge, Seminare und Schulungen für Visagisten werden in unzähligen Schulen, Akademien und von privaten Anbietern angeboten.

Diese können von Interessenten besucht werden, die sich hinterher Visagist oder Visagistin nennen wollen. Die Lehrgänge enden in der Regel mit internen praktischen und theoretischen Prüfungen, die die Handwerkskammer oder der Lehrgangsleiter festlegt und beurteilt.

Notwendige Voraussetzungen

Die wichtigsten Voraussetzungen sind

  • Talent,
  • Kreativität,
  • handwerkliche Geschicklichkeit,
  • ein Gespür für aktuelle Trends und Farben und natürlich
  • Leistungsbereitschaft und Professionalität.

Weitere unerlässliche Kriterien für die Arbeit von Visagisten sind Einfühlungsvermögen und Teamfähigkeit! Den Alltag bestreitet man nicht alleine, sondern an der Seite von Fotografen, Modellen, Agenturen, Designern, Redakteuren und noch vielen anderen interessanten Menschen. Ohne Teamgeist, ist man in dieser Branche fehl am Platz.

Inhalte der Ausbildung

Alle wichtigen Inhalte zum Thema Praxis aber auch zur Theorie werden den Teilnehmern während der Ausbildung vermittelt. Dazu zählen:

  • die Typerkennung,
  • verschiedene Schminktechniken,
  • Farben- und Formlehre,
  • das Tages- und Abend Make-up,
  • Männer Make-up,
  • Foto und/oder Bühnen Make-up,
  • Laufsteg und Gala Make-up und
  • unterschiedliche Camouflage-Techniken.

Fort- und Weiterbildungen

Die ständige Weiterbildung sollte in diesem Berufszweig selbstverständlich sein, denn die Mode ändert sich laufend und damit auch die dekorative Kosmetik. Die ständigen Neuentwicklungen machen den Beruf so interessant, bedeuten aber auch gleichzeitig lebenslanges Lernen.

Die Nominierten der 82. Oscar-Verleihung für die Kategorie Make-up

Il Divo, Star Trek und The Young Victoria - Make-up-Artists hoffen auf Oscar

Geschminktes Frauengesicht, an den Seiten Make-up Pinsel und Applikatoren
female face with cosmetic makeup brushes © Leah-Anne Thompson - www.fotolia.de

Am 7. März werden Hollywood’s Kodak Theatre in Los Angeles zum 82. Mal die Oscars verliehen. Für die Kategorie Make-up sind folgende Visagisten und Make-Up-Artists nominiert:

Aldo Signoretti und Vittorio Sodano für "Il Divo"

Der italienische Make-up Artisit Aldo Signoretti war in dieser Kategorie bereits zweimal nominiert – das erste Mal für Moulin Rouge (2001), das zweite Mal 2006 für Apocalypto. Auch Vittorio Sodano aus Rom war 2006 schon einmal für Apocalypto nominiert.

Zum Film: "Il Divo" ist ein schwarzer Polit-Krimi über Giulio Andreotti, den siebenfachen italienischen Premier-Minister (1972 bis 1992) und meistdiskutierten Politiker der italienischen Nachkriegsgeschichte.

Barney Burman, Mindy Hall und Joel Harlow für "Star Trek"

Mindy Hall, die Team-Chefin der Star Trek Visagisten, arbeitet seit 20 Jahren erfolgreich in der Branche, ist aber das erste Mal für den Oscar nominiert. Joel Harlow, Experte für prothetisches Make-up und Masken, hat schon zwei Emmys für "The Shining" und "The Stand" gewonnen. Barney Burman stammt aus einer Visagistenfamilie - bereits sein Großvater spezialisierte sich auf das Thema Monster. Barney ist für die Fantasy-Figuren in Star Trek verantwortlich.

Der Film stellt ein Prequel zu den Star-Trek-Serien dar: Im Jahr 2233 lassen sich der junge James T. Kirk und der Halbvulkanier Spock als Rekruten an der Akademie der Sternenflotte ausbilden. Sie können sich nicht leider, müssen aber im Kampf gegen die Romulaner zusammenhalten.

John Henry Gordon und Jenny Shircore für "The Young Victoria"

Hairstylist John Henry Gordon ist für seine Arbeit in Filmen wie Elizabeth oder Phantom der Oper bekannt. Die britische Visagistin Jenny Shircore hat schon einen Oscar zu Hause – für ihre Arbeit bei Elizabeth.

Auch dieser (Independent-)Film handelt von einer englischen Königin und zeigt, wie Queen Victoria 1837 im zarten Altern von 18 Jahren gekrönt wird. Die junge Herrscherin muss erst lernen, mit ihrer Macht umzugehen.

Der Berufseinstieg

Wenn eine vorherige fundierte Ausbildung in den Bereichen Friseur und Kosmetik auf dem Lebenslauf steht, bestehen die besten Möglichkeiten, in der Welt der Stars und Sternchen Fuß zu fassen. In dieser Branche ist absolute Professionalität gefragt. Wer nicht gleich so hoch hinaus will, findet in

Stellenangebote für Praktika, den betrieblichen Teil einer Ausbildung oder Festanstellungen. Mit ein wenig Startkapital, Mut und Können ist auch eine Selbstständigkeit in diesem Berufszweig eine Überlegung wert.

  1. Die Eröffnung eines eigenen Schminkstudios oder
  2. die freie Arbeit als Visagisten

sind nur zwei Möglichkeiten in dieser Branche. Hierfür empfehlen sich der Erwerb betriebswirtschaftlicher Grundlagen und etliche Berufserfahrungen.

Die Branche boomt und auf Schönheit wurde noch nie so viel Wert gelegt wie in der heutigen Zeit. Der Weg zum Erfolg führt nur über

  1. Kompetenzen in verschiedenen Bereichen,
  2. die Fähigkeit zur kreativen Vision und handwerklichen Umsetzung,
  3. eine engagierte Leistungsbereitschaft,
  4. Teamgeist und
  5. einen hohen Anspruch an die Qualität der eigenen Arbeit.

Mit einer fundierten Ausbildung und ständiger Fortbildung kann man in diesem Beruf sehr erfolgreich sein und seine kreative Ader ausleben.

Grundinformationen zu Visagisten

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: curls on customer's hair © Marin Conic - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema