Einsatzgebiete und Inhaltsstoffe von Lippenpflegestiften

Links Ausschnitt riesige Himbeere, rechts lachender Frauenmund mit rotem Lippenstift

Eingerissene Mundwinkel und trockene, spröde Lippen gehören mit einem guten Lippenpflegestift schnell der Vergangenheit an

Das Problem kennt wohl jeder gelegentlich – spröde und trockene Lippen. Der erste Blick fällt immer auf die Augenpartie und die Lippen, darum sollten diese Bereiche besonders aufmerksam gepflegt werden. Ein Lippenpflegestift verhindert das Austrocknen der empfindlichen Lippenhaut und beugt spröde Lippen vor. Doch welche Inhaltsstoffe verbergen sich in den kleinen Stiften?

Wann Lippenpflegestifte eingesetzt werden

Zuerst sollte man wissen, dass die Lippenhaut im Vergleich viel dünner ist als die übrige Haut. Ersichtlich ist das daran, dass die Blutgefäße durchschimmern und die Lippen dadurch eine rötliche Farbe haben. Die Lippen besitzen weder Talg- noch Schweißdrüsen, dafür eine hohe Zahl an Nervenenden.

Durch ihre Eigenschaften wird die Lippenhaut leicht spröde und trocken, im schlimmsten Fall auch rissig. Mit einem Lippenpflegestift kann das Austrocknen zuverlässig verhindert werden.

Auch Männer pflegen ihre Lippen

Nicht nur Frauenlippen brauchen regelmäßige Pflege, auch die Lippen der Männer können trocken und rissig werden.

Wie eine Umfrage der "Apotheken Umschau" unter 953 Männern zeigt, ist die Lippenpflege daher vor allem den jüngeren Herren wichtig. Insgesamt 33% der befragten Männer tragen zumindest ab und zu einen Lippenbalsam auf. Von den 14- bis 19-Jährigen sagten dies laut Umfrage immerhin 49,1%.

Die Senioren hingegen legen eher weniger Wert auf geschmeidige Lippen. Von den Über 60-Jährigen gaben ganze 79,5% an, noch nie einen Lippenbalsam benutzt zu haben.

Nicht nur Frauen, auch Männer und sogar Kinder leiden an spröden Lippen, die im schlimmsten Fall sogar aufplatzen können. Eine spezielle Pflege ist, spätestens bei den ersten Anzeichen, unabdingbar. Die regelmäßige Verwendung von Lippenpflegestiften, verhindert schon im Ansatz ein trockenes Gefühl der Lippen.

  • Unterschiedliche Umwelteinflüsse,
  • Kälte,
  • Hitze,
  • UV-Strahlen,
  • Trockenheit und vieles mehr,

wirken täglich auf unsere Haut ein. Mit speziellen Gesichtscremes schützen wir unsere Gesichtshaut, dabei dürfen die Lippen nicht vergessen werden.

Inhaltsstoffe von Lippenpflegestiften

In früheren Jahren dominierten synthetische- und mineralische Kohlenwasserstoffe (KW) in den Pflegestiften. Direkt nach dem Auftragen schützten diese vor dem weiteren Austrocknen, hatten aber einen großen Nachteil, sie führten zur Gewöhnung. Die Lippen fühlten sich nach kurzer Zeit wieder extrem trocken an, so dass sie ständig eingecremt werden mussten. Die Eigenrenegationsfähigkeit verringerte sich und immer weniger eigene Barrierestoffe wurden gebildet.

In den letzten Jahren ist die Kosmetikindustrie dazu übergegangen, Lippenpflegestifte aus Wachsöl und halbfesten pflanzlichen Wachsen herzustellen. Geeignet sind hierfür Wachsöle wie

In ihre Zusammensetzung sind diese den hauteigenen Fetten sehr ähnlich, genau aus diesem Grund für die Lippen besonders wertvoll. Aber auch gehärtete Öle wie

  • Olivenbutter (aus Olivenöl),
  • Sheabutter,
  • Kakaobutter und auch
  • Bienenwachs, mit leicht keimtötender Wirkung,

sind häufig enthalten. Auf der Lippenoberfläche werden sie mittels hydrierten Rizinusöls fixiert. Diese Zusammensetzung eignet sich auch zur Herstellung von farbigen Lippencremes. Zur Verdickung dieser wasserfreien Variante werden Fettsäuresalze, wie zum Beispiel

  • Magnesiumstearat und
  • Zinkstearat,

beigemischt. Um der empfindlichen Lippenhaut wichtiges Vitamin E und Lecithin zuzuführen, werden den Lippenpflegestiften häufig

  • Sojaöl und
  • Jojobaöl

beigemischt. Als besonders rückfettend gelten zudem

  • Candelillawachs,
  • Bienenwachs,
  • Wollfett und
  • Carnaubawachs.

Außerdem enthalten die kleinen Pflegestifte häufig Antioxidantien wie Vitamin E und hautberuhigende Wirkstoffe. Zudem sollte ein hoher Lichtschutzfaktor für den Sommer- und Winterurlaub enthalten sein.

Typische Inhaltsstoffe bei Lippenpflegestiften

Lippenpflegestifte und ihre Einsatzmöglichkeiten und Wirkstoffe

Lachender Mund einer Frau, gesunde Zähne, Lipgloss auf Lippen
smile! © martin schmid - www.fotolia.de

Die Lippen sind ein sehr ausdrucksstarker Teil des Gesichts. Sie sollen weich und verführerisch aussehen und zu einem ansprechenden Gesamtbild beitragen. Da die Lippenhaut aber wesentlich dünner und empfindlicher ist als die restliche Gesichtshaut, wird sie durch zahlreiche Faktoren schnell in Mitleidenschaft gezogen. Dazu gehören unter anderem:

  • Wind
  • Sonne
  • Regen
  • Kälte
  • Hitze
  • Schmutz und
  • Bakterien.

Die positiven Effekte von Lippenpflegestiften

Deshalb sollte man die Lippen besonders intensiv pflegen, damit sie nicht spröde oder rissig werden. Ein sehr beliebtes und wirksames Mittel hierfür sind Lippenpflegestifte. Sie wirken wie ein Schutzschild gegen schädliche Faktoren und versorgen die Lippen intensiv mit Feuchtigkeit.

Pflegestifte für die Lippen bestehen hauptsächlich aus Fetten, pflanzlichen Ölen und Wachs. Das Wachs legt sich beim Auftragen wie ein angenehmer Schutzfilm über die zarte Lippenhaut, während das Pflanzenöl die Haut reichhaltig pflegt.

Schutz vor Sonne unf optische Verschönerung

Somit sind die Lippen vor schädigenden Einflüssen geschützt und bleiben schön weich und geschmeidig. Inzwischen gibt es auch immer mehr Produkte, die zusätzlich zur Pflegefunktion auch einen UV-Schutz bieten. Dies ist gerade im Sommer ideal, da die Lippen sonst oft völlig ungeschützt der prallen Sonne ausgesetzt sind.

Lippenpflegestifte sind also eine optimale Möglichkeit, die Lippenhaut nachhaltig zu pflegen und gesund zu erhalten. Der leichte Schimmer, der durch die Fette und Öle auf den Lippen entsteht, verhilft zudem zu einem gesunden Glanz und ansprechender Optik.

Geschmacks- und Duftstoffe

Bei einem Lippenpflegestift ist der Geschmack natürlich sehr entscheidend, wer würde sich schon freiwillig etwas Bitteres oder Saures auf die Lippen geben? Nicht nur angenehm sondern richtig lecker, schmecken einige Kreationen. Lippenpflegestifte werden mit unterschiedlichsten Geschmacks- und Duftstoffen angeboten.

Vorsicht: Allergiker sollten Lippenpflegestifte ohne

  • Konservierungs-, Duft und Geschmacksstoffe sowie
  • Paraffine, Silikone und andere Erdölprodukte

verwenden, diese könnten Allergien auslösen.

Klassische Geschmacksrichtungen

Die Kosmetikindustrie lässt sich fast täglich neue Produkte einfallen, oder verändert die vorhandenen. So setzt sie nicht nur auf die guten Pflegeeigenschaften ihrer Produkte, sondern auch auf die Geschmacks- und Duftvorlieben ihrer Käufer. Die Klassiker wie:

  • Erdbeere,
  • Honig und
  • Vanille,

sind wohl immer noch die beliebtesten Inhaltsstoffe in Lippenpflegestiften. Sie schmecken nicht nur gut, sondern verströmen gleichzeitig einen leckeren Duft. Lippenpflegestifte in den folgenden Duft- und Geschmacksrichtungen werden ebenfalls sehr gerne gekauft:

  • Apfel,
  • Birne,
  • Kirsche,
  • Kräuter,
  • grüner Tee,
  • Beeren und
  • jede Menge verschiedenen Südfrüchte (Mango, Ananas, Melone, Passionsfrucht, Kokos usw.).

Von Coca Cola bis Muffin: Lippenpflege, zum Anbeißen lecker

Nahaufnahme Frau mit rotem glänzendem Lippenstift hält rote frisch gewaschene Kirschen an ihren Mund
picture of cherry and lips over white © T.Tulic - www.fotolia.de

Jahrzehntelang galt der klassische Fettstift als beliebteste Lippenpflege unter deutschen Frauen. Hin und wieder wurde der Klassiker selbstverständlich auch einmal variiert, kam mit fruchtiger Kirsche oder erfrischender Minze daher. Mit der Vielfalt, die amerikanischen Kundinnen tagtäglich im Supermarkt oder in der Drogerie begegnet, können die deutschen Kosmetiklabels aktuell jedoch (noch?) nicht mithalten.

Lipsmacker heißt die Marke aus den USA, die die Herzen der Beautyfans höher schlagen lässt. Mit ihrem knallig-bunten Design und den zuckersüßen Sorten könnte man meinen, dass vor allem Kinder auf die extravagante Lippenpflege abfahren. Doch weit gefehlt: Auch erwachsene Frauen lassen sich von den niedlichen Pflegestiften regelmäßig zu Begeisterungsstürmen hinreißen - und das nicht nur in den USA, sondern inzwischen auch in Europa, wo das Label seit einigen Jahren vertreten ist.

Das Erfolgsgeheimnis der amerikanischen Marke: Sie folgt keinen Trends, sie setzt selber welche! Die beliebtesten Brausegetränke aus dem Hause Coca Cola beispielsweise werden nicht schlecht imitiert, sondern einfach zur Kooperation eingeladen - schon können sich Fans der ungewöhnlichen Produkte ihre Lippen mit Vanille-Cola-Duft oder spritzigem Fanta-Flavour schön pflegen. Zur Wintersaison kommen dann Düfte wie Weihnachtsgebäck, Muffins und Co. ins Sortiment.

Wer die zum Anbeißen leckere Lippenpflege selbst ausprobieren möchte: Viele Läden haben die Produkte inzwischen im Sortiment, und auch im Internet finden sich zahlreiche Bezugsquellen.

Ausgefallene Geschmacksrichtungen

Für süße Leckermäuler bietet die Kosmetikindustrie auch ungewöhnliche Variationen wie

  • Schokolade mit Minze,
  • Pina Colada,
  • Erdnussbutter und
  • Irish Cream

an. Sehr experimentierfreudige Zeitgenossen sollten auch einmal die folgenden Geschmacksrichtungen ausprobieren:

  • Kaugummi-,
  • Karamell-,
  • Apfelkuchen-,
  • Marshmellow-,
  • Sahne-,
  • Käsekuchen-,
  • Popcorn-,
  • Cola-,
  • Zuckerwatte- oder
  • Keks-Geschmack.

Mit oder ohne Duft

Selbstverständlich bieten die Hersteller auch Lippenpflegestifte ohne Geschmack und Duft an. Denn nicht immer und in jeder Situation ist ein Duft angemessen. Besonders die Herren bevorzugen Lippenpflegestifte ohne Duftstoffe - aber angenehm bzw. neutral schmecken sollten sie trotzdem. Einige Fettstifte färben die Lippen auch, oder verleihen ihnen einen schimmernden Glanz, was eher von den Mädchen und Frauen bevorzugt wird.

Warnung vor Mineralöl in Lippenpflege – Verbraucher sollten Inhaltsstoffe prüfen

Stiftung Warentest findet in vielen Produkten hohe Mengen an kritischen Kohlenwasserstoffen

Sortiment an diversen Kosmetikartikeln wie Cremes, Reinigungsmilch etc.
53- vials © Dmitry Ersler - www.fotolia.de

Vorsicht vor Kosmetika mit Mineralöl. Stiftung Warentest hat in einer ganzen Reihe von Produkten hohe Mengen an kritischen Kohlenwasserstoffen gefunden. Besonders gefährlich sind Pflegestifte für Lippen – über sie gelangen möglicherweise krebserregende Substanzen direkt in den Körper.

Krebserreger Erdöl

Mineralöl schmiert nicht nur Maschinen und bringt Motoren zum Laufen, in speziell aufbereiteter Form findet es auch seinen Weg in Kosmetika. In der Branche ist das seit langem bekannt und bewährt. Die Erdöl-Produkte sind günstig, lange haltbar und verursachen keine Allergien.

Nach dem Reinigungsprozess sollten allerdings keine aromatischen Kohlenwasserstoffen aus Mineralöl (MOAH) in den Kosmetika nachweisbar sein. Laut Expertenmeinung könnten diese Inhaltsstoffe das Risiko für Krebserkrankungen erhöhen.

Hohe Belastung in Kosmetika

In einem Test mit 25 verschiedenen Produkten konnten die Prüfer nun aber überraschend hohe Werte an MOAH nachweisen. Wie diese auf der Haut wirken, ist noch weitgehend unerforscht. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sieht bisher keine gesundheitlichen Gefahren.

Werden MOAH über den Mund aufgenommen, etwa durch Pflegestifte für spröde Lippen, können sich die kanzerogenen Substanzen aber im Organismus anreichern. Stiftung Warentest hatte die Kosmetika erstmals mit einem neuen Testverfahren geprüft – analog zur Prüfung von Lebensmitteln.

Was bedeutet das für Verbraucher?

Eine unmittelbare Gefahr besteht zwar nicht, wer den Hautkontakt mit MOAH meiden möchte, sollte aber auf die Inhaltsstoffliste seiner

achten. Zu den umstrittenen Substanzen zählen etwa

  • Petrolatum,
  • Cera Microcristallina und
  • Paraffinum liquidum.
Tipps zur effektiven Lippenpflege

Die richtige Pflege für die Lippen in der kalten Jahreszeit

Nahaufnahme weibliche Lippen, kleines Muttermal über Mund
lippen © Phototom - www.fotolia.de

In der kalten Jahreszeit brauchen die Lippen wieder besonders viel Pflege. Trockene Heizungsluft und kalte Temperaturen im Freien machen die empfindliche Haut meist rau und rissig. Dann verliert diese Haut an Feuchtigkeit und trocknet zunehmend aus. Das liegt daran, weil in dieser Haut weder Talgdrüsen noch Schweißdrüsen vorhanden sind.

Shea-Butter, Palmitate, Kokosnussöl

Um die Lippen zu schützen, bieten sich Pflegestifte an. Als wichtigster Inhaltsstoff muss Fett enthalten sein. Dies wird oftmals mit deklariert als Shea-Butter, Palmitate oder auch Kokosnussöl. Die Wirkung ist stets die gleiche. Diese Inhaltsstoffe legen einen schützenden Film über die Haut.

Wer besonders empfindliche und bereits rissige Haut hat, kann auch zu Pflegestiften mit entzündungshemmenden Inhaltsstoffen greifen. Oftmals ist dann zusätzlich Panthenol oder Bisabolol enthalten. Die Haut der Lippen kann sich so schneller regenerieren.

Cremes und Salben für Allergiker

Wer zu Allergien neigt, muss besonders auf die weiteren Inhaltsstoffe achten. Duftstoffe und ätherische Öle können bei einigen zu Allergien führen. Hautärzte empfehlen daher auf Cremes oder Salben zurückzugreifen. Besonders die Vaseline bietet sich an, denn sie besteht ausschließlich aus Fett.

Weniger ist oftmals mehr. Mit dem Auftragen von Cremes oder auch der Verwendung von Pflegestiften sollte sparsam umgegangen werden. Ein zu dicker Schutzfilm verhindert die normale Durchfeuchtung der Lippen und das ist auch nicht gut. Zudem sollte man das Anfeuchten mit der Zunge vermeiden. Inhaltsstoffe des Speichels spalten Fette und der Schutzfilm geht schneller verloren. Wer über mehrere Wochen hinweg an trockenen Lippen leidet, sollte sich bei einem Hautarzt vorstellen. Hier können andere Erkrankungen als Ursache vorliegen.

Spröde Lippen? Pflegestifte sind nicht immer die beste Hilfe

Nahaufnahme weibliche Lippen, kleines Muttermal über Mund
lippen © Phototom - www.fotolia.de

Wird es draußen kälter, kommen allerortens wieder die Lippenpflegestifte zum Vorschein, die die empfindlichen Lippen vor Trockenheit und Rissen schützen sollen. Experten weisen jedoch darauf hin, dass die beliebten Pflegestifte häufig kontraproduktiv wirken: Sie legen sich wie ein Film auf die äußere Lippenhaut und blockieren so die Luftzufuhr. Dadurch trocknen die Lippen nur noch mehr aus. Zudem besitzen mit Geschmacksnoten angereicherte Pflegestifte ein regelrechtes Suchtpotenzial und werden unzählige Male am Tag aufgetragen - zum Schaden der Lippen.

Ein empfehlenswertes Hausmittel ist dagegen Honig: Dieser wird auf die Lippen aufgetragen und soll zehn Minuten einwirken. Anschließend fühlen sich die Lippen wieder herrlich weich an. Zu den besten Naturprodukten aus der Drogerie gehören Pflegestifte mit Kakao- oder Sheabutter. Wichtig ist in jedem Fall, dass sie viel Fett enthalten, aber keine Paraffine.

Bleiben die Lippen trotz aller aufwändiger Pflege spröde und rissig, sollte notfalls ein Arzt konsultiert werden, denn möglicherweise steckt auch eine Schilddrüsenerkrankung dahinter oder eine Herpesinfektion. Auch Mangelerscheinungen können sich an den Lippen ausdrücken. Dies gilt vor allem dann, wenn die Lippen auch bei warmen Temperaturen trocken und rissig bleiben.

Lippenbalsam: Nicht nur gut im Kampf gegen trockene Lippen.

Kaum werden die Tage wieder kürzer und die Temperaturen kühler, beginnt auch schon die Hochsaison für den Lippenbalsam. Jetzt heißt es wieder spröden und trockenen Lippen den Kampf anzusagen. Was Sie jedoch vielleicht noch nicht wissen, ist die Tatsache, dass der Lippenbalsam ein echter Alleskönner ist. Was man sonst noch mit der Lippenpflege so anstellen kann, erfährt man hier:

Tipp 1: Schuhpflege

Wenn man unterwegs feststellt, dass die Schuhe nicht richtig glänzen, kann ein farbloser Lippenbalsam die Rettung sein. Einfach die Schuhe mit einem Taschentuch abwischen, Lippenbalsam auftragen und mit dem Tuch gut verreiben und schon glänzen die Schuhe!

Tipp 2: Schmiermittel

Klemmt ein Scharnier oder quietscht die Schublade, dann kann auch hier Lippenbalsam verwendet werden, wenn kein Schmieröl im Haus zu finden ist.

Tipp 3: Klebereste

Aufkleber von Möbeln oder anderen Gegenständen zu entfernen ist nicht so einfach. Oftmals bleiben die unschönen Rückstände vom Kleber bestehen. Reibt man hier allerdings ein wenig Lippenbalsam drauf, lässt es kurz einziehen und rubbelt erneut über die Stelle, dann wird man begeistert sein, denn die Klebereste sind verschwunden.

Tipp 4: CD kitten

Kleinere Kratzer auf der CD sorgen bereits für den gefürchteten Hänger beim Abspielen. Trägt man ein wenig Lippenbalsam auf die Oberfläche, lassen sich zumindest feine Kratzer beheben und die CD läuft wieder fehlerfrei.

Tipp 5: Fingerpflege

Was den Lippen gut tut, ist für die empfindliche Haut um den Fingernagel genau richtig. Ist einmal keine entsprechende Handcreme verfügbar, kann einfach etwas Lippenbalsam auf die trockenen Stellen aufgetragen werden und die Haut um den Fingernagel reißt nicht so schnell ein.

Tipp 6: Glatteffekt

Widerspenstige Augenbrauen oder eine garstige Strähne auf dem Kopf will sich nicht glätten lassen? Auch hier hilft selbstverständlich Lippenbalsam. Für die Augenbrauen den Balsam auf ein Wattestäbchen auftragen und dann vorsichtig die Konturen nachziehen.

Öl statt Gloss - der Trend für die Lippen

Beauty-Öle machen nun auch nicht mehr vor spröden Lippen halt

Lachender Mund einer Frau, gesunde Zähne, Lipgloss auf Lippen
smile! © martin schmid - www.fotolia.de

Nachdem Beauty-Öle inzwischen längst Bodylotion und sogar Haarpflegemittel ergänzt haben, erobern die so simplen wie genialen Schönheitshelfer einen weiteren Sektor: Die Lippenpflege! Als Lippenöl bieten sie die ideale Alternative zu

  • Lipgloss (glänzt, aber pflegt kaum) und
  • Fettstift (praktisch, aber wo bleibt da der Glam-Faktor?)

Öl ist nicht gleich Öl

Neben flüssigen Versionen zum Aufstreichen oder zum direkten Auftragen gibt es natürlich auch etliche Produkte, die eigentlich wie ein normaler Pflegestift bzw. - Balm daherkommen - aber sehr viel hochwertiger sein sollen. Wie immer gilt auch hier: Probieren geht über Studieren!

Immer wieder, immer öfter: Lippenpflegestifte und die Sucht danach

Anstatt auf die fadenscheinigen Versprechen von Fettstiften, sollte man lieber auf Hausmittelchen setzen

Nahaufnahme weibliche Lippen, kleines Muttermal über Mund
lippen © Phototom - www.fotolia.de

Sicher hat diesen Effekt schon jeder gespürt, der manchmal - oder sogar regelmäßig - zu Lippenpflegestiften gegriffen hat: Kaum ist er aufgetragen, hat man schon wieder dieses trockene, raue Gefühl wie vor seiner Nutzung.

Also trägt man ihn wieder auf. Und wieder - und meistens merkt man gar nicht mehr, wie oft man diese Handlung am Tag wiederholt. Viele sprechen mittlerweile von der Sucht nach diesen Lippenpflegestiften. Andere nennen sie "Fettstifte" - und genau dahinter versteckt sich das Phänomen, das recht einfach zu erklären ist:

Tückisches Paraffinwachs

Wichtiger Inhaltsstoff dieser Stifte ist unter anderem das sogenannte Paraffinwachs, das für das fettige und feuchtigkeitshaltige Gefühl sorgt, was den Verbraucher zum Kauf des Produktes verführt hat - doch im Grunde nichts anderes tut, als die empfindliche Lippenhaut mit einer Wachsschicht zu überziehen, die keine Luft mehr an die Lippen lässt.

Die Folge dieser Versiegelung ist, dass die Haut viel schneller austrocknet, weil der wichtige Sauerstoffaustausch nicht mehr stattfinden kann. Je öfter die Stifte genutzt werden, umso schneller setzt das trockene und raue Gefühl ein - und so entsteht der bekannte Teufelskreis.

Auf Hausmittel setzen

Also bei spröden Lippen die Finger von den Stiften lassen und zu Omas Hausmittel greifen: Honig bewirkt wahre Wunder bei trockenen, rissigen Lippen!

Grundinformationen und Hinweise zu Lippenpflegestiften

  • Einsatzgebiete und Inhaltsstoffe von Lippenpflegestiften

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: raspberry diet © Kurhan - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema