Einsatzgebiete und Inhaltsstoffe von Lippenpflegestiften

Das Problem kennt wohl jeder gelegentlich - spröde und trockene Lippen. Der erste Blick fällt immer auf die Augenpartie und die Lippen, darum sollten diese Bereiche besonders aufmerksam gepflegt werden. Ein Lippenpflegestift verhindert das Austrocknen der empfindlichen Lippenhaut und beugt spröde Lippen vor. Doch welche Inhaltsstoffe verbergen sich in den kleinen Stiften?

Eingerissene Mundwinkel und trockene, spröde Lippen gehören mit einem guten Lippenpflegestift schnell der Vergangenheit an

Wann Lippenpflegestifte eingesetzt werden

Zuerst sollte man wissen, dass die Lippenhaut im Vergleich viel dünner ist als die übrige Haut. Ersichtlich ist das daran, dass die Blutgefäße durchschimmern und die Lippen dadurch eine rötliche Farbe haben. Die Lippen besitzen weder Talg- noch Schweißdrüsen, dafür eine hohe Zahl an Nervenenden.

Durch ihre Eigenschaften wird die Lippenhaut leicht spröde und trocken, im schlimmsten Fall auch rissig. Mit einem Lippenpflegestift kann das Austrocknen zuverlässig verhindert werden.

Nicht nur Frauen, auch Männer und sogar Kinder leiden an spröden Lippen, die im schlimmsten Fall sogar aufplatzen können. Eine spezielle Pflege ist, spätestens bei den ersten Anzeichen, unabdingbar. Die regelmäßige Verwendung von Lippenpflegestiften, verhindert schon im Ansatz ein trockenes Gefühl der Lippen.

  • Unterschiedliche Umwelteinflüsse,
  • Kälte,
  • Hitze,
  • UV-Strahlen,
  • Trockenheit und vieles mehr,

wirken täglich auf unsere Haut ein. Mit speziellen Gesichtscremes schützen wir unsere Gesichtshaut, dabei dürfen die Lippen nicht vergessen werden.

Inhaltsstoffe von Lippenpflegestiften

In früheren Jahren dominierten synthetische- und mineralische Kohlenwasserstoffe (KW) in den Pflegestiften. Direkt nach dem Auftragen schützten diese vor dem weiteren Austrocknen, hatten aber einen großen Nachteil, sie führten zur Gewöhnung. Die Lippen fühlten sich nach kurzer Zeit wieder extrem trocken an, so dass sie ständig eingecremt werden mussten. Die Eigenrenegationsfähigkeit verringerte sich und immer weniger eigene Barrierestoffe wurden gebildet.

In den letzten Jahren ist die Kosmetikindustrie dazu übergegangen, Lippenpflegestifte aus Wachsöl und halbfesten pflanzlichen Wachsen herzustellen. Geeignet sind hierfür Wachsöle wie

In ihre Zusammensetzung sind diese den hauteigenen Fetten sehr ähnlich, genau aus diesem Grund für die Lippen besonders wertvoll. Aber auch gehärtete Öle wie

  • Olivenbutter (aus Olivenöl),
  • Sheabutter,
  • Kakaobutter und auch
  • Bienenwachs, mit leicht keimtötender Wirkung,

sind häufig enthalten. Auf der Lippenoberfläche werden sie mittels hydrierten Rizinusöls fixiert. Diese Zusammensetzung eignet sich auch zur Herstellung von farbigen Lippencremes. Zur Verdickung dieser wasserfreien Variante werden Fettsäuresalze, wie zum Beispiel

  • Magnesiumstearat und
  • Zinkstearat,

beigemischt. Um der empfindlichen Lippenhaut wichtiges Vitamin E und Lecithin zuzuführen, werden den Lippenpflegestiften häufig

  • Sojaöl und
  • Jojobaöl

beigemischt. Als besonders rückfettend gelten zudem

  • Candelillawachs,
  • Bienenwachs,
  • Wollfett und
  • Carnaubawachs.

Außerdem enthalten die kleinen Pflegestifte häufig Antioxidantien wie Vitamin E und hautberuhigende Wirkstoffe. Zudem sollte ein hoher Lichtschutzfaktor für den Sommer- und Winterurlaub enthalten sein.

Geschmacks- und Duftstoffe

Bei einem Lippenpflegestift ist der Geschmack natürlich sehr entscheidend, wer würde sich schon freiwillig etwas Bitteres oder Saures auf die Lippen geben? Nicht nur angenehm sondern richtig lecker, schmecken einige Kreationen. Lippenpflegestifte werden mit unterschiedlichsten Geschmacks- und Duftstoffen angeboten.

Vorsicht: Allergiker sollten Lippenpflegestifte ohne

  • Konservierungs-, Duft und Geschmacksstoffe sowie
  • Paraffine, Silikone und andere Erdölprodukte

verwenden, diese könnten Allergien auslösen.

Klassische Geschmacksrichtungen

Die Kosmetikindustrie lässt sich fast täglich neue Produkte einfallen, oder verändert die vorhandenen. So setzt sie nicht nur auf die guten Pflegeeigenschaften ihrer Produkte, sondern auch auf die Geschmacks- und Duftvorlieben ihrer Käufer. Die Klassiker wie:

  • Erdbeere,
  • Honig und
  • Vanille,

sind wohl immer noch die beliebtesten Inhaltsstoffe in Lippenpflegestiften. Sie schmecken nicht nur gut, sondern verströmen gleichzeitig einen leckeren Duft. Lippenpflegestifte in den folgenden Duft- und Geschmacksrichtungen werden ebenfalls sehr gerne gekauft:

  • Apfel,
  • Birne,
  • Kirsche,
  • Kräuter,
  • grüner Tee,
  • Beeren und
  • jede Menge verschiedenen Südfrüchte (Mango, Ananas, Melone, Passionsfrucht, Kokos usw.).

Ausgefallene Geschmacksrichtungen

Für süße Leckermäuler bietet die Kosmetikindustrie auch ungewöhnliche Variationen wie

  • Schokolade mit Minze,
  • Pina Colada,
  • Erdnussbutter und
  • Irish Cream

an. Sehr experimentierfreudige Zeitgenossen sollten auch einmal die folgenden Geschmacksrichtungen ausprobieren:

  • Kaugummi-,
  • Karamell-,
  • Apfelkuchen-,
  • Marshmellow-,
  • Sahne-,
  • Käsekuchen-,
  • Popcorn-,
  • Cola-,
  • Zuckerwatte- oder
  • Keks-Geschmack.

Mit oder ohne Duft

Selbstverständlich bieten die Hersteller auch Lippenpflegestifte ohne Geschmack und Duft an. Denn nicht immer und in jeder Situation ist ein Duft angemessen. Besonders die Herren bevorzugen Lippenpflegestifte ohne Duftstoffe - aber angenehm bzw. neutral schmecken sollten sie trotzdem. Einige Fettstifte färben die Lippen auch, oder verleihen ihnen einen schimmernden Glanz, was eher von den Mädchen und Frauen bevorzugt wird.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • raspberry diet © Kurhan - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema