Abdeckcreme - Nutzen und Tipps zum Auftragen und wieder Abschminken

Rote Flecken, kleine Pickelchen oder Pigmentflecken sind Schönheitsmakel, die jeder in seinem Gesicht findet - der eine mehr, der andere weniger. Zum Glück kann man diese kleinen "Launen der Natur" mit ein wenig Geschick und einer guten Abdeckcreme aber ganz einfach verschwinden lassen. Holen Sie sich Tipps zum richtigen Auftragen einer Abdeckcreme und lesen Sie, was beim Abschminken zu beachten ist.

Abdeckcreme richtig auftragen und wieder abschminken

Abdeckcremes - Merkmale und Nutzen

Bei einer Abdeckcreme handelt es sich um ein Kosmetikprodukt aus dem Bereich des Make-ups, mit dem kleinere Unregelmäßigkeiten der Haut abgedeckt werden, sodass sie optisch nicht mehr zu sehen sind.

Abdeckcreme für das Gesicht bei Hautunreinheiten und Akne

Von einer ebenmäßigen Haut ohne Pickel, Pigmentflecken und Co. träumt wohl jede Frau. In der Realität sind jedoch nur die wenigsten mit einer perfekten Gesichtshaut gesegnet.

Hat man

im Gesicht, so wirken sich diese in der Regel störend auf das Gesamtbild aus. Zum Problem muss dies jedoch dank Abdeckcremes nicht werden. Diese sind hier nämlich enorm hilfreich.

Dank Abdeckcreme einen ebenmäßigen Teint schaffen

Wo eine Abdeckcreme helfen kann
Wofür eine Abdeckcreme gut ist

Der Zweck aller Abdeckcremes ist die Verschönerung des Gesichts. Mit Hilfe dieser speziellen, getönten Kosmetikmittel kann man die Problemzonen der Haut, ganz gleichgültig welcher Art, abdecken und weitestgehend verschwinden lassen. Die Gesichtshaut kann so trotz eigentlicher Hautprobleme

  • wunderbar ebenmäßig,
  • frisch und
  • gesund

aussehen.

Insgesamt sind Abdeckcremes also nötig, um der Gesichtshaut ein glattes und gleichmäßig gefärbtes Aussehen zu verleihen. Und weil die Basis eines schön aussehenden Gesichts der Teint ist, stellen Abdeckcremes immer die Grundlage eines perfekten Make-ups dar.

Abdeckcremes sind die Grundlage für einen ebenmässigen und glatten Teint
Abdeckcremes sind die Grundlage für einen ebenmässigen und glatten Teint

Abdeckcreme bei Augenringen

Neben Pickeln und anderen Hautproblemen plagen sich auch viele Frauen mit Augenringen herum, sei es aufgrund von zu wenig Schlaf oder da man unter Umständen bereits von Natur aus zu den unästhetischen dunklen Rändern unter den Augen neigt.

Weil auch Augenringe vielfach als störend empfunden werden, ist auch hier eine gute Abdeckcreme nötig. Vorsichtig eingeklopft, kann diese die dunklen Schatten unter den Augen im Nu verschwinden lassen.

Abdeckcreme bei Altersflecken

Des Weiteren probieren viele Menschen, Altersflecken zu kaschieren. Auch in diesem Fall wird oft auf Abdeckcreme gesetzt.

Man nimmt eine kleine Menge und erwärmt diese zwischen den Fingerspitzen. Die Flecken werden dann vorsichtig damit betupft. Anschließend kann die gewohnte Grundierung aufgetragen werden.

Abdeckcreme als korrigierende Grundierung: Narben abdecken

Auch bei Narben lässt sich eine Abdeckcreme anwenden. Narben sind zunächst rötlich und empfindlich. Mit der Zeit nehmen sie mehr und mehr den Hautton an, auch wenn es bis zu 18 Monate dauern kann, bis es zur endgültigen Abheilung kommt.

Um Narben zu kaschieren, wird eine korrigierende Grundierung mit einem pigmentreichen Produkt empfehlen. Dieses erwärmt man zunächst durch Auftragen auf dem Handrücken und bedeckt dann mit einem Pinsel die Narbe.

Abdeckcreme bei Rosacea und Couperose

Bei Rötungen im Gesicht, die auf Couperose bzw. Rosacea zurück zu führen sind, ist die Anwendung von Abdeckcreme ebenfalls empfehlenswert, sofern man sich an den Hautveränderungen stört.

In diesem Fall ist Camouflage Make up ein gut geeignetes Hilfsmittel, da es sehr zuverlässig abdeckt. Auch BB-Creme ist zum Abdecken hilfreich. Solche Produkte sollten nicht komedogen sein.

Bei Krampfadern, Besenreisern und Co.: Abdeckcreme für die Beine

Eine Abdeckcreme wird in erster Linie mit der Anwendung im Gesicht in Verbindung gebracht. Es ist jedoch auch möglich, andere Hautstellen damit abzudecken - so etwa die Beine, die häufig von Krampfadern oder Besenreisern betroffen sind. Zudem lassen sich auch blaue Flecken kaschieren.

Ebenso sind Rötungen und kleine Pickelchen im Nu verschwunden. Außerdem ist dieses Bein-Make-up auch ein beliebtes Mittel, um Narben zumindest unauffälliger wirken zu lassen.

Auf dise Weise lässt sich ebenmäßiges Hautbild an den Beinen erzielen. Vor allem, wenn man einen SOS-Plan benötigt, stellt Abdeckcreme für die Beine ein empfehlenswertes Mittel dar.

Sind dabei besonders auffällige Hautregionen abzudecken, sollte man darauf achten, dass die Abdeckcreme eine entsprechend hohe Deckkraft besitzt. Es gibt solche Produkte auch in Form von Sprays, was die Anwendung deutlich einfacher macht.

Abdeckcreme für Männer

Nicht nur im Bereich der Kosmetik für Frauen findet man Abdeckcreme; auch die Herren der Schöpfung möchten hier und da einmal die ein oder andere Macke abdecken. Wichtig ist bei der Auswahl, auf Produkte mit Glitzerpartikeln oder auch auf stark mattierende Abdeckcreme zu verzichten. In beiden Fällen würde der Look sehr unnatürlich wirken.

Abdeckcreme richtig auftragen und abschminken

Damit ein optimales Aussehen erzielt wird, sollte man beachten, wie man Abdeckcremes richtig aufträgt. Außerdem ist es sehr wichtig, die Abdeckcreme jeden Abend wieder gründlich zu entfernen. Und das ist gar nicht unbedingt so einfach.

Wie trägt man Abdeckcremes richtig auf?

Abdeckcremes gehören zum alltäglichen Schminkritual vieler Frauen dazu. Kein Wunder, denn Grundlage für ein tolles Aussehen des Gesichts ist immer eine möglichst perfekte Haut.

Daher ist es ratsam, mit Abdeckcreme zu arbeiten, damit unschöne Problembereiche wie

optimal verdeckt werden können. Ein gutes Ergebnis kann jedoch nur erzielt werden, wenn man die Abdeckcreme auch richtig anwendet.

Auftragen einer Abdeckcreme: weniger ist mehr

Abdeckcreme trägt man richtig auf, indem man zunächst einmal nicht zu viel der Creme verwendet. Am besten nimmt man erst einmal eine kleine Menge und trägt dann gegebenenfalls noch etwas mehr auf, wenn es nötig erscheinen sollte, denn angemalt oder zugekleistert soll die Gesichtshaut schließlich nicht aussehen.

Ebenso wichtig ist es jedoch auch, auf eine gleichmäßige Verteilung zu achten. Dazu verreibt man die Abdeckcreme zunächst leicht in den Händen beziehungsweise zwischen den Fingern und verteilt sie dann im Gesicht.

Hierbei sollte jede Gesichtspartie etwa mit der gleichen Menge eingecremt werden. Ist die Creme gut verteilt, kann sie möglichst gut in die Haut einziehen und mit dieser bestmöglich verschmelzen.

Bei Abdeckcreme Übergänge schaffen

Abschließend empfiehlt es sich dann, den Gesichtsrändern besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Insbesondere an diesen Stellen kann nämlich schnell einmal ein unästhetischer und für den Außenstehenden sehr augenscheinlicher Unterschied zwischen der Hautfarbe des Hals und der des Gesichts entstehen. Hier gilt es, die Ränder so gut wie möglich zu verwischen und damit einen gleichmäßigen, natürlich aussehenden Übergang zu schaffen.

Abdeckcreme für die Beine richtig auftragen

Wer das Bein-Make-up anwenden möchte, sollte die Beine zuvor rasieren, jedoch nicht eincremen. Hautflächen, bei denen eine besonders starke Abdeckung nötig ist, sollte man zuerst angehen und das Produkt - möglich ist hier auch die Anwendung von Camouflage - mit einem Schwämmchen auftragen.

Wichtig ist, die Stellen an den Übergängen zu verblenden. Anschließend wird das eigentliche Bein-Make-up aufgetragen. Hier sollte der Farbton nicht zu dunkel ausfallen.

Wie schminkt man Abdeckcreme richtig ab?

So leicht wie sich Abdeckcreme am Morgen auf die Haut auftragen lässt, lässt sie sich leider am Abend nicht wieder abwaschen. Vielmehr muss man hier ein wenig Geschick anwenden, um sie gründlich zu entfernen.

Restlose Entfernung der Abdeckcreme: So gelingt die Hautreinigung

Ein wenig lauwarmes Wasser ist leider nicht ausreichend, um die Abdeckcreme restlos zu entfernen. Aber es ist ein guter Anfang.

Wenn man es richtig machen möchte, sollte man ein wenig warmes Wasser ins Waschbecken geben. Zudem werden

benötigt.

Abschminken der Abdeckcreme Schritt für Schritt
  1. Zuerst legt man sich den warmen Waschlappen, der vorher nass gemacht wurde, auf das Gesicht. Kurz einwirken lassen und die Wärme genießen.

  2. Nun den Lappen wieder runter, einen kleinen Klecks Reinigungslotion auf die Hände geben und diese in den Händen verteilen.

  3. Dann mit den Händen die Reinigungslotion gleichmäßig im Gesicht verteilen. Alles gut einreiben und kurze Zeit einwirken lassen.

    Tipp: Um die Nase und das Kinn herum kann dabei ruhig ein wenig derber gerubbelt werden. Hier setzt sich die Abdeckcreme gerne in den Poren fest, weshalb diese Partien ein bisschen mehr Aufmerksamkeit benötigen.

  4. Mit dem nassen Waschlappen wäscht man dann vorsichtig die Creme samt Lotion aus dem Gesicht. Dabei ruhig reichlich warmes Wasser verwenden und den Lappen regelmäßig ausspülen.

  5. Hat man alles entfernt, kann die Haut mit einem Handtuch vorsichtig trocken getupft werden. Nicht zu sehr reiben, da die Haut von der Reinigung in diesem Moment etwas gestresst ist.

Die richtige Hautpflege nach Entfernung der Abdeckcreme

Wirkt die Haut nach der Prozedur rot oder angegriffen, kann man ihr etwas Gutes tun, indem man sie mit einer pflegenden Maske oder einer schönen Pflegelotion verwöhnt. Über einige pflegende Zusatzstoffe wie

ist die Haut nach einem langen und stressigen Tag sehr dankbar und wird diese mit großer Freude aufnehmen.

Doch welche Arten von Abdeckcremes gibt es überhaupt, und was ist bei der Auswahl zu beachten?

Welche Arten von Abdeckcreme gibt es?

Abdeckcremes gibt es nicht nur von verschiedenen Herstellern, es gibt sie auch in verschiedenen Arten. Diese unterscheiden sich hinsichtlich

  • des Farbtons,
  • der Konsistenz,
  • der Zusammensetzung sowie
  • ihrer Wirkung auf die Haut.

Farbton und Konsistenz einer Abdeckcreme

Zunächst einmal unterscheiden sich Abdeckcremes selbstverständlich hinsichtlich des Farbtons. Erhältlich sind ebenso sehr helle Abdeckcremes wie auch Produkte in dunklen Tönen, so dass für jede Hautfarbe das passende Produkt dabei ist.

Ebenso entscheidend wie der Farbton ist jedoch auch die Konsistenz der Abdeckcreme. Während die meisten Abdeckcremes in Bezug auf ihre Konsistenz üblichen Gesichtscremes ähneln, gibt es auch solche, die etwas dicker und daher eher mit einer Mousse vergleichbar sind.

Diese sind dennoch sehr luftig und damit wiederum gut verteilbar. Je nach Geschmack und Vorliebe kann man also zwischen diesen beiden Arten wählen.

Zusammensetzung und Wirkung einer Abdeckcreme

Ebenso unterscheiden sich verschiedene Abdeckcremes aber auch bezüglich ihrer Wirkung auf die Haut. So sind beispielsweise spezielle Abdeckcremes für eine trockene Haut erhältlich, die mit ölhaltigen Stoffen angereichert sind und der Haut somit viel Feuchtigkeit verleihen. Diese Cremearten sorgen also neben dem abdeckenden Effekt zusätzlich für eine Pflege der Haut.

Für Frauen mit einer

gibt es hingegen auch mattierende Abdeckcremes.

Schließlich gibt es auch für gerötete, stark strapazierte Gesichtshaut die passende Art von Abdeckcreme. Dabei handelt es sich dann um eine aufgrund ihrer speziellen Inhaltsstoffe reizlindernde Abdeckcreme.

Welche Farbe sollte man bei Abdeckcremes wählen?

Abdeckcreme Wahl des Farbtons
Die richtige Farbe der Abdeckcreme

Von entscheidender Bedeutung bei der Wahl einer Abdeckcreme ist immer die Wahl der Farbe. Damit ein natürlich aussehendes Ergebnis erzielt werden kann, sollte die Farbe der Abdeckcreme immer auf die persönliche Gesichtsfarbe abgestimmt sein.

Abdeckcreme: Lieber heller und niemals dunkler als der eigene Hautton

Bei der Auswahl der richtigen Farbe hat man meist die Qual die Wahl. Beachten sollte man auf jeden Fall, dass die Farbe der Abdeckcreme in der Regel immer eine Nuance heller sein sollte als die Farbe des eigenen Teints.

Nur so ergibt sich ein natürliches Erscheinungsbild. Schließlich dient das Auftragen von Make Up generell der Verschönerung und sollte die Trägerin nicht wie angemalt aussehen lassen.

Daher empfiehlt es sich stets, keinesfalls eine Abdeckcreme zu verwenden, die dunkler als die eigene Gesichtsfarbe ist. Dies wirkt nämlich immer unnatürlich und ist für Außenstehende in der Regel auch als aufgetragene Abdeckcreme, die sich eigentlich optimal an die Gesichtshaut anpassen sollte, zu erkennen.

Die Farbe der Abdeckcreme testen

Beim Kauf ist es deswegen immer ratsam, verschiedene Farbnuancen, die in Frage kommen, genau zu überprüfen, indem man eine kleine Menge am Kinn aufträgt. Das Ausprobieren auf dem Handrücken ist hingegen weniger geeignet, da der Farbton hier durchaus vom Farbton des Gesichts abweichen kann.

Unterschiede in Sachen Farbe einer Abdeckcreme

Allerdings empfiehlt es sich, am besten noch zwischen

  • einer Abdeckcreme für unter den Augen, also einer Abdeckcreme zum Abdecken der Augenringe, und
  • einer Abdeckcreme für das restliche Gesicht

zu unterscheiden.

Die Abdeckcreme zum Abdecken der Augenringe sollte am besten bis zu drei Nuancen heller als die eigene Haut gewählt werden. So erzielt man an dieser Stelle das beste Ergebnis. Für das restliche Gesicht ist es ausreichend, wenn man die Creme eine Nuance heller als die eigene Haut wählt.

Worauf ist beim Kauf von Abdeckcreme zu achten?

Die richtige Konsistenz einer Abdeckcreme für ein fleckenloses Auftragen

Eine gute Abdeckcreme muss zudem einige weitere Voraussetzungen erfüllen, die in die Kaufentscheidung einfließen sollten. So sollte eine Abdeckcreme beispielsweise nicht zu dickflüssig sein, weil sie sich ansonsten nicht richtig auf der Haut verteilt und zu unschönen Flecken führt.

Zudem wird der Haut durch eine zu dickflüssige Creme das Atmen erschwert. Die Poren verstopfen und neue Pickel und unreine Stellen können sich bilden. Und dies, obwohl eine gute Abdeckcreme dies eigentlich verhindern sollte.

Hautverträglichkeit der Abdeckcreme und Abstimmung auf den Hauttyp

Weiterhin muss eine gute Abdeckcreme hautverträglich und auf den Hauttyp abgestimmt sein. Auf der Creme sollte deshalb angegeben sein, für welche Hauttypen sie geeignet ist.

Dies ist besonders bei empfindlicher Haut wichtig. Verwendet man hier die falsche Abdeckcreme, kann es zu Hautirritationen kommen.

Abdeckcremes aus der Apotheke

Besonders pflegende Abdeckcremes kann man in Apotheken käuflich erwerben. Diese ermöglichen einen täglichen Einsatz, da sie sich zu ihrer kaschierenden Funktion auch hervorragend für eine Behandlung der unreinen Haut eignet. Eine solche Abdeckcreme kann Pickel austrocknen, die Haut aber trotzdem mit reichlich Feuchtigkeit versorgen.

Ist die Abdeckcreme parfümfrei, kann sie sogar auf kleine Wunden aufgetragen werden. Beispielsweise gibt es in der Apotheke eine Abdeckcreme, die Reizungen lindert und als Inhaltsstoff ein Zinkoxid-Wirksystem besitzt. Die gute Hautverträglichkeit sollte bei Abdeckcremes aus der Apotheke in einer Studie bewiesen worden sein.

Wasserfeste Abdeckcreme

Ob man sich für wasserfeste Abdeckcreme entscheidet, hängt von den sonstigen Schminkgewohnheiten ab. Verwendet man auch wasserfestes Make-up, macht diese Wahl auch bei der Abdeckcreme Sinn.

In besonderen Fällen ist die wasserfeste Variante die bessere. So sollte man etwa beim Bein-Make-up zu einem solchen Produkt greifen.

Die Wahl der Abdeckcreme bei besonderen Hautproblemen

Die richtige Abdeckcreme bei starken Unreinheiten

Leidet man unter stark unreiner Haut, sollte für die Kaschierung eine Abdeckcreme gewählt werden, welche die Haut gleichzeitig mit pflegenden Substanzen versorgt. So wird der Haut die Möglichkeit geboten, auch während des Tragens der Schminke die pflegenden Substanzen aufzunehmen und der Unreinheit vorzubeugen.

Hier eignen sich hervorragend Produkte, welche auf biologischer Basis aufgebaut sind. Kräuterextrakte pflegen die angegriffene Haut und helfen, den Heilungsprozess voranzutreiben.

Biologische Produkte helfen unreiner Haut
Biologische Produkte helfen unreiner Haut

Abdeckcreme bei sehr trockener Haut

Wer unter sehr trockener Haut leidet, sollte dies ebenfalls bei der Wahl der passenden Abdeckcreme berücksichtigen. Diese

  • darf nicht zu dick aufgetragen werden,
  • sollte genügend Feuchtigkeit enthalten und
  • muss am Abend wieder ordentlich entfernt werden.
Trockene Haut benötigt viel Feuchtigkeit - auch von Abdeckcremes
Trockene Haut benötigt viel Feuchtigkeit - auch von Abdeckcremes

Tipps gegen Hautreizungen durch Abdeckcremes

Falls die Haut am Abend nach dem Abschminken gereizt sein sollte, kann man eine Tee-Maske auftragen. Einfach

  1. einige Beutel Kamillentee mit heißem Wasser übergießen,
  2. kurz wirken und abkühlen lassen und dann
  3. die Teebeutel auf dem Gesicht verteilen.

Die Kamille entfaltet nach dem Kontakt mit dem heißen Wasser ihre volle Wirkungskraft. Die Haut wird gereinigt und erholt sich.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Woman using cotton pad on face © Edyta Pawlowska - www.fotolia.de
  • White Paper Notes © Giraphics - www.fotolia.de
  • 4 Colored Stick Notes Colored Pins Mix © Jan Engel - www.fotolia.de
  • Cosmetic brush © Valua Vitaly - www.fotolia.de
  • Hautprobleme © Jürgen Fälchle - www.fotolia.de
  • portrait of a beautiful woman with face care concept © khz - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema