Damendüfte

Ein edler Duft steigert die Reize einer Frau und ist ein Ausdruck ihrer Individualität

Heutzutage gehört ein angenehmer Duft zu jeder gepflegten Erscheinung dazu. Besonders bei Frauen sind edle Parfüms sehr beliebt. Durch die Vielzahl an Duftsorten kann sich jede Dame eine individuelle Note geben. Ein wohlriechender Duft kann sehr anziehend wirken, solange er in Maßen verwendet wird. Die Parfümsorten reichen von sommerlich-frisch bis schwer und edel. Die Auswahl in Parfümerien ist sehr groß und lässt kaum Wünsche offen.

Junge Frau trägt Parfüm aus Sprühflasche auf Hals auf
sensual blond woman applying perfume on her body © originalpunkt - www.fotolia.de

Düfte und Parfüms dienen in der heutigen Zeit speziell bei den weiblichen Trägerinnen der Selbstdarstellung und fördern darüber hinaus deren Wohlbefinden.

Geschichte

Doch die Geschichte der Damendüfte reicht viel weiter zurück. Bereits die Ägypter – Pioniere in der Kosmetik allgemein – kannten die duftenden Wässerchen. Ab dem 14. Jahrhundert wurden die "Riechfläschchen" auch in Europa hergestellt. Die kleinen Parfümflakons dienten im Mittelalter, in dem es bekanntlich nicht ganz so sauber und wohlriechend zuging, als Erste Hilfe bei emotionalen Schockzuständen.

Inhaltsstoffe

Damendüfte bestehen hauptsächlich aus Alkohol und destilliertem Wasser. Darin werde natürliche Essenzen und seit der Moderne auch synthetisch hergestellte Duftstoffe gelöst.

Insgesamt stehen den Duftdesignern 200 natürliche Duftstoffe und über 2.000 synthetisch hergestellte Substanzen zur Verfügung. In jedem Duft sind davon ungefähr 30 bis 80 unterschiedlicher Essenzen enthalten. Dadurch kann das Parfüm unzählig verschiedene Duftnoten annehmen.

Basis, Kopf- und Herznote

Fast alle Damendüfte setzen sich aus einer Basis, Kopf- und Herznote zusammen. Die Kopfnote ist der unmittelbar nach dem Auftragen wahrgenommene Duft des Parfüms. Die Herznote ist der eigentliche Charakter des Parfüms und wird erst nach einigen Stunden, wenn die Kopfnote verflogen ist, wahrgenommen. Die Basisnote ist der Abschluss des Duftablaufes und klingt am längsten nach. Die Duftnote entwickelt sich je nach Träger unterschiedlich. Am besten werden Damendüfte auf gut durchblutete Körperteilen, wie Hals, Handgelenk und hinter den Ohren, aufgetragen.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen und Hinweise zu Damendüften

Klassische Duftnoten für Damen

Klassische Duftnoten für Damen

Der Duft Chanel No 5 gehört seit eh und je zu den beliebtesten und wohl bekanntesten Damendüften. Er wurde von einer französischen Designerin kreiert.

Allgemeine Artikel über Damendüfte

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen