Wertvolle Beauty-Öle und deren Wirkung

Die meisten naturreinen ätherischen Öle können in der Medizin, im Wellnessbereich und auch in der Kosmetik zum Einsatz kommen. Als Beautyöle tragen sie zur Verbesserung des Wohlbefindens bei. Außerdem besitzen sie diverse hautpflegende und -verjüngende Eigenschaften. Anwendungsgebiete und beliebte Duftrichtungen.

Beauty-Öle werden zur Entspannung und Hautpflege eingesetzt und enthalten jede Menge positive Eigenschaften

Berufliche Anspannungen, privater Stress und viele negative Umwelteinflüsse sorgen dafür, dass der moderne Mensch selbst in der Freizeit häufig erschöpft und müde ist. Entspannung und Wellness haben deshalb in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen.

Jeder Mensch braucht ausreichend Zeit, um den Körper zu regenerieren und mit neuen Energien aufzuladen. Ansonsten kommt es irgendwann zum Burn-Out. Naturreine ätherische Öle können bei der Erholung gute Dienste leisten.

Verwendungsmöglichkeiten

Medizinische Verwendung

Ätherische Öle wurden schon im Mittelalter gezielt in der Medizin eingesetzt. Mit dem ersten Wissen um chemisch hergestellte Medikamente verloren sie leider immer mehr an Bedeutung. Erst später, respektive als die Wellnessbranche ihren Aufschwung erlebte, erinnerte sich der Mensch an die natürlichen Heilkräfte von Pflanzenölen und nutzte ihre Wirkung auf unterschiedliche Weise.

Duftöle

Die meisten ätherischen Öle können als Duftöle verwendet werden. Sie senden unterschiedliche Signale an das Gehirn. Dieses reagiert mit der Ausschüttung bestimmter Hormone, die beispielsweise den Körper zur Ruhe bringen oder die Selbstheilungskräfte aktivieren können.

Wer ätherische Öle benutzt, sollte sich deshalb vorher über ihre Wirkung informieren.

Hautpflege mit ätherischen Ölen

Beautyöle besitzen aber auch viele hautpflegende Eigenschaften. Sie

  • stärken das Bindegewebe,
  • schützen die Zellen vor Alterung und freien Radikalen und
  • verleihen ihnen mehr Elastizität.

Als Körperöle sorgen sie für ein besseres Hautbild, als Haarpflegemittel verleihen sie dem Haar einen perfekten Glanz. Selbst zur Massage kann man naturreine Öle pur verwenden.

Weiterhin sind ätherische Öle häufig Trägerstoffe für andere Kosmetika. Oder sie werden ihnen als pflegender Zusatz beigefügt.

Grundsätzlich sorgen naturreine ätherische Öle dafür, dass die Haut vor Austrocknung geschützt wird und dass deren Feuchtigkeitsgehalt nicht verloren geht. Wer zur Schuppenbildung auf der Haut oder Kopfhaut neigt, ist mit ölhaltigen Pflegeprodukten immer gut beraten.

Ätherische Öle ohne synthetische Zusätze

Damit ätherische Öle ihre ganze Wirkung entfalten können, sollten sie rein und unverfälscht sein. Synthetische Zusätze sind eher unerwünscht, in der Naturkosmetik finden diese ohnehin keinerlei Verwendung.

Wer an die Erhaltung der Umwelt denkt, wählt beim Kauf Beautyöle, dessen Inhaltsstoffe ausschließlich aus ökologischem Anbau stammen.

Die beliebtesten Duftnoten bei ätherischen Ölen

Auch in Wellnessbereichen und -Spas werden ätherische Öle immer häufiger genutzt, und dies selbstverständlich in ganz unterschiedlichen Varianten, denn erhältlich sind ätherische Öle generell in vielen verschiedenen Duftrichtungen. Einige davon sind jedoch bei den Anwendern besonders beliebt.

Kräuter und Pflanzenöle

Zu den beliebtesten Duftnoten bei ätherischen Ölen zählen zunächst einmal alle Kräuter- und Pflanzenöle, die sich besonders in der kalten Jahreszeit hervorragend einsetzen lassen. Dabei handelt es sich vor allem um Öle aus

  • Myrte,
  • Wacholder,
  • Riesentanne,
  • Kampher,
  • Eukalyptus,
  • Kiefernnadel,
  • Himalayatanne,
  • Angelikawurzel,
  • Latschenkiefer,
  • Zirbelkiefer,
  • Fichtennadel oder
  • Douglasfichte.

Ebenso populär sind jedoch auch

Fruchtige Öle

Sehr beliebt sind aber auch fruchtig-frische Öle wie Orangenöl oder Öle aus

  • Grapefruit,
  • Lemongras,
  • Blutorange oder
  • Waldbeere, die vor allem im Sommer von Vielen gerne verwendet werden.

Blumige Öle

Als weitere, sehr beliebte Duftnoten bei ätherischen Ölen sind außerdem blumige Duftnoten aller Art zu nennen. Hierbei sind es vor allem Rosen- und Lavendelöl, aber auch Öle aus anderen Pflanzen wie

  • Mimose,
  • Jasmin,
  • Sandelholz,
  • Rosenholz,
  • Benzoe Siam,
  • Tolu,
  • Neroli,
  • Ylang-Ylang,
  • Patchouli,
  • Vetiver,
  • Iris,
  • Frangipani oder
  • Magnolienblüte,

die im Trend liegen.

In Vergessenheit geraten sollten aber auch Öle aus Vanilleextrakt nicht, denn diese zählen für Viele auch zu den beliebtesten Duftnoten bei ätherischen Ölen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • kamillenblüten 2 © emmi - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema