Knallige Farben und auffällige Prints richtig kombinieren

Dunkelhaarige junge Frau in schwarzem Bikinioberteil, mit knallgelbem Hut und gelbem Schal, vor weißem Hintergrund

Tipps und Hinweise zum richtigen Kombinieren von Farben und Print-Mode

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Bei sommerlichen Temperaturen sieht man sie wieder häufiger in den Schaufenstern der Modehäuser – knallige Farben und Prints. Allerdings sieht die Mode mit trendigen Drucken nicht immer vorteilhaft aus. Vor allem dann nicht, wenn man es mit den Prints übertreibt oder wenn die falschen Farben miteinander kombiniert werden. Vorsicht: gerade beim beliebten Blumen- oder Pünktchentrend kann man schnell einmal danebengreifen. Hier ein paar hilfreiche Tipps.

Wie kombiniere ich Farben richtig?

Bei vielen grellen Farben fragt sich so mache Frau: Welche Farb-Kombinationen am besten zueinander passen?

  • Blau,
  • Pink,
  • Orange,
  • Gelb,
  • Türkis,
  • Grün,
  • Rot,

knallig bunte Farben soweit das Auge reicht. Zu bunt gemischt sollten die trendigen Outfits nicht getragen werden, denn schnell sieht man wie ein Clown aus. Die Farbzusammenstellungen der einzelnen Teile sollten daher wohl überlegt sein.

Bei der Kombination von zwei Farben ist es noch einfach, weitaus schwierig wird es beim Colourblocking mit mehreren Farben. Besonders vorteilhaft sind Kontrastfarben zum Haar und der Haut, denn nicht jeder kann alles tragen.

Mögliche Farbzusammenstellungen

Zitronengelb und knallorange geht immer. Ein oranger Rock oder eine Hose kombiniert mit einem gelben Oberteil sieht besonders sommerlich und luftig aus.

Als weiteren Farbtupfer darf das Oberteil ein Muster in Pink oder Rosa haben. Dabei kann man zwischen einer Bluse, einem Shirt oder einer Jacke wählen. Wer es nicht ganz so farbig mag, trägt zur knallorangen Hose eine Nudefarbene Bluse. Schon fast elegant sieht ein feines, schwarzes Oberteil zum grellen Rock in

  • Orange,
  • Gelb,
  • Rot oder
  • Pink

aus. Dazu passen schwarze High Heels und eine schwarze Clutch. Sehr elegant sind auch einfarbige Kleider aus Seidensatin in smaragdgrün oder ultramarinblau, kombiniert mit knallroten Sandalen aus Lackleder und weiteren Accessoires in rot.

Nicht erst seit gestern ist das Tragen von Pink und Rot ausdrücklich erlaubt. Der Mix aus den Farben: Orange und Pink bzw. Rosa, ergeben Rosange – der Trend im Sommer. Ein Schuss gelb oder weiß dazu, fertig ist der Look in Colourblocking. Zu dieser Farbkombination passen braune Accessoires besonders gut. Einfarbig braune

ergänzen das Outfit.

Ganz Mutige tragen grelles Pink und Orange in einem Outfit, was nicht bei jedem Begeisterungsstürme auslöst. Auch an die Kombination von Blau und Türkisgrün sollte man sich nur vorsichtig trauen. Nicht jeder Farbton harmoniert, manchmal kommt es auf die kleinsten Farbnuancen an.

Abstimmung auf Haar und Teint

Bei der richtigen Farbwahl des Outfits sind die Haarfarbe und der Teint entscheidend:

  • Zu einem eher dunklem Typ passen die Farbkombinationen Rot und Schwarz, Rosa und Orange, Pflaume und Beige, Grün und Beige.

  • Sind die Haare dunkelblond oder braun und der Teint hell, sind die Kombinationen Braun und Gelb, Grau und Braun, Marineblau und Beige, Beige und Weiß, Braun und Cremeweiß die beste Wahl.

  • Ganz hellhäutige Menschen mit blondem oder rötlichem Haar liegen bei der Farbwahl Khaki und Schokobraun, Lavendel und Braun, Schoko-Braun und Rot, Grau und Schwarz immer richtig.

Auch wenn die oben genannten Farbkombinationen bestens harmonieren, so sollte man gelegentlich etwas Neues ausprobieren. Wer etwas Mut beweisen will macht es den Designern nach und probiert die trendigen Kombinationen:

  • Grün und Blau,
  • Rot und Rosa,
  • Orange und Koralle,
  • Pflaume und Violett oder
  • Marineblau und Schwarz

für sich aus. Bei Rot und Pink und die Kombination Violett und Gelb sollte man allerdings äußert vorsichtig vorgehen. Als neutraler Gegenpol dieser farbigen Teile dienen weiße oder schwarze T-Shirts und neutrale Accessoires. Bei all diesen Farbzusammenstellungen soll dem klassischen Outfit ein origineller Touch verliehen werden.

Druckvolle Muster-Mode

Bedruckte Mode fällt immer auf und ist somit nur etwas für Modemutige. Doch auch wer sich mutig in enge Animal-Print-Jeans zwängt, und damit eigentlich voll im Trend liegt, ist nicht in jedem Fall ein Hingucker im positiven Sinn.

Mit schlichter Eleganz bewegt man sich immer sicher auf dem modischen Parkett. Doch wenn man sich schon im Beruf immer in zurückhaltender "Uniform" präsentieren muss, darf es in der Freizeit ruhig etwas munterer zugehen. Und da kommt die fröhliche Print-Mode genau richtig. Egal ob

  • florale Muster,
  • Tiermuster,
  • Polka Dots,
  • grafische Designs oder sogar
  • Comic-Drucke,

derzeit findet man in den Geschäften auf zahlreichen Kleidungsstücken alle nur denkbaren Muster- und Motivdrucke. Selbst die gute alte Jeans ist nicht mehr nur einfach blau oder schwarz. Auch die Denim-Stoffe sind vielfach über und über mit Mustern bedruckt.

Je auffälliger ein Kleidungsstück mit Print ist, desto wichtiger ist das Styling.

Styling-Tipps für Print-Mode

Wer eine modische Jeans mit Allover-Print trägt, sollte ganz genau überlegen, was er dazu kombiniert. Denn gerade bei so auffälligen Kleidungsstücken kann es schnell passieren, dass das Outfit "überladen" wirkt.

Damit das nicht passiert, sollte die übrige Kleidung möglichst einfarbig sein. Und wenn man richtig kombiniert, dann kann die Print-Jeans sogar businesstauglich werden. Dafür stylt man zur Hose eine schlichte Bluse, einen Blazer und Pumps.

Und für das ideale Alltagsstyling kombiniert man zu der Jeans derbe Ankle Boots, einen groben Strickpullover und eine Lederjacke. Das zeigt, dass auch eine bedruckte Jeans durchaus sehr vielseitig kombiniert werden kann.

Sehr vielseitig können auch Oberteile mit modischen Prints kombiniert werden. Aber auch hier kommt es auf die richtige "Dosis" an. Denn wenn man sich dafür entscheidet, ein bedrucktes Shirt zu tragen, dann sollte man auf keinen Fall auch noch zur Print-Jeans greifen.

Die Die oberste Regel zum stilvollen Tragen von Print-Mode ist daher, dass man sich immer nur auf ein bedrucktes Teil beschränkt. Das sollte jedoch niemandem schwer fallen, denn mit einer schicken Chiffon-Bluse mit Leo-Print fällt man in jedem Fall auf – auch wenn man einen ganz schlichten schwarzen Rock dazu trägt.

Die Tatsache, dass Print-Mode immer sofort ins Auge sticht, kann übrigens auch dazu führen, dass eventuell vorhandene Problemzonen hervorgehoben werden. Vor allem enge Hosen mit Mustern schmeicheln nicht unbedingt jeder Figur.

So lassen beispielsweise große Muster auf der Hose kräftige Oberschenkel noch kräftiger erscheinen.

Will man dennoch nicht auf das Tragen einer solchen Hose verzichten, kann man die Oberschenkel und Po mit einem langen Pullover gut kaschieren.

Auf Accessoires setzen

Wer nicht mutig genug für Print-Jeans oder Leo-Bluse ist, der kann auf Accessoires zurückgreifen. Mit bedruckten

kann man ebenso trendige Akzente setzen. Allerdings sollte man es auch mit den Accessoires nicht zu bunt treiben. Auch hier ist weniger oft mehr.

Tipps zum Kombinieren von Blumenleggings und Blumenhosen

Blumenmotive auf der Kleidung mag zwar nicht jeder, dennoch sind Blumen in der Mode immer wieder ein Thema. So auch auf modischen Leggings und Hosen. Doch nur richtig kombiniert werden Blumenleggings und –hosen zu einem modischen Highlight.

Blumen auf der Hose

Blumen auf der Hose lösen nicht bei jeder Frau gleich einen Begeisterungssturm oder einen ausgewachsenen Kaufrausch aus. Die einen mögen es und die anderen mögen es eben nicht.

Blumenhosen richtig kombinieren

Das Kombinieren von Leggings und Hosen, die über und über mit Blumen bedruckt sind, ist im Grunde ganz einfach. Es ist nur notwendig, sich an einige Grundregeln zu halten.

Die wohl wichtigste Regel ist die, dass eine bunte, mit Blumen bedruckte Hose immer so schlicht wie möglich kombiniert werden sollte. Das heißt, dass weder das Top noch die Schuhe mit dem auffälligen Beinkleid in Konkurrenz treten sollten.

Eine wirkliche Katastrophenkombination wäre zum Beispiel eine bunt geblümte Leggings, ein knalliges, mit bunten Motiven bedrucktes Shirt und Pumps in Neonfarben.

Auch von vermeintlich edlen Glitzertops sollte man lieber die Finger lassen. Viel besser ist es, wenn das Oberteil zu einer geblümten Hose möglichst einfarbig ist.

Wenn man es ganz schlicht mag – wobei ein Outfit mit Blumenhose eigentlich gar nicht schlicht sein kann – dann wählt man ein Oberteil in Schwarz oder Weiß.

Für welche Farbe man sich entscheidet, hängt auch von der Grundfarbe der Hose ab. Generell wirkt Schwarz aber immer besonders zurückhaltend. Wer trotz bunter Hose nicht auf ein farbiges Oberteil verzichten möchte, der kann beim Top auf Farben zurückgreifen, die sich auch in der Hose wiederfinden.

Allerdings sollte das Oberteil immer einfarbig sein.

Alternativ zu einem Shirt oder einem Pullover kann auch ein schlichtes, etwas längeres Jeanshemd zu einer Blumenleggings oder –hose kombiniert werden. Diese Kombination kann zum Beispiel mit unifarbenen Chucks vervollständigt werden.

Wer es nicht ganz so sportlich mag, der kombiniert zu seiner Blumenhose einfach ein paar schlichte Pumps und eine feminine Bluse aus Chiffon.

Im Winter

Hosen mit Blumenmotiven haben grundsätzlich etwas Frühlingshaftes oder Sommerliches. Nichtsdestotrotz können die Hosen natürlich auch in der kalten Jahreszeit getragen werden.

Gerade Hosen, die einen dunklen Grundton haben, können sehr gut im Herbst und im Winter getragen werden. Hierzu kombiniert man dann entweder ein paar derbe Boots oder ein paar hohe Stiefel.

Als Oberteil eignen sich, insbesondere in der Kombination mit den Leggings, sehr gut lange Strickpullover oder Cardigans. Das macht das Outfit wintertauglich und gemütlich.

Accessoires

Übrigens sollte man auch seine Accessoires gut auf die Blumenhose abstimmen. Auch wer gerne auffällt, sollte eine Blütenleggings, in der sich hauptsächlich Rosa und Blau finden lassen, nicht mit einer Handtasche in grellem Orange kombinieren.

Auch der Schmuck sollte farblich zur Blumenhose passen und am besten möglichst schlicht gehalten sein.

Pünktchen-Muster - die besten Kombinationstipps

Pünktchen-Muster, die in den Fünfzigerjahren schon einmal ein großes Thema waren, sind wieder Trend. Überall sieht man wieder Kleider, Schals und Tops, die mit den sogenannten "Polka Dots" verziert sind.

Der Pünktchenrock

Üblicherweise sind Polka Dots weiße kleine Punkte auf einem unifarbenen Hintergrund. Hieraus ergeben sich schon die ersten Kombinationsmöglichkeiten für jene, die es gern Ton-in-Ton mögen.

Hat man beispielsweise einen roten Rock mit weißen Punkten, kann man dazu ganz dezent ein weißes Shirt stylen – oder ein rotes, welches den Farbton des Rocks aufgreift.

Accessoires zum Pünktchenrock

Umwerfende Wirkung kann man auch erzielen, wenn die Accessoires die Farben des Pünktchenrockes aufgreifen. Hier würde beispielsweise ein roter Haarreifen passen, und auch rote Pumps werden zum Blickfang.

Aber Achtung: Man kann es mit dem Ton-in-Ton auch schnell übertreiben, und dann wirkt der Look überladen. Mehr als zwei Accessoires sollten nicht in der Signalfarbe gestylt werden.

Modemutigen und vor allem ganz jungen Mädchen stehen aber auch Kombinationen, die man auf den ersten Blick für "geht ja gar nicht" hält: Beispielsweise ein flaschengrünes Top zum rot-weißen Pünktchenrock.

Das Pünktchenkleid

Wer ein Pünktchen-Kleid tragen möchte, muss sich bewusst sein, dass dies dem Auge des Betrachters schon genügend Aufregung bietet. Die Cardigan zum Kleid sollte deshalb Ruhe in den Look bringen, einfarbig sein und auf Spielereien wie Rüschen oder Volants verzichten.

Accessoires zum Pünktchenkleid

Schlichte Schnitte sind die besten Freunde des Pünktchen-Musters!

Auch bei den Accessoires zum Pünktchenkleid sollte man sich zurückhalten: Flache Ballerinas und eine kleine Perlenkette sind völlig ausreichend. Schließlich soll das Beiwerk den Pünktchen ja nicht die Show stehlen.

Wer aber auffallen möchte, tauscht den eben beschriebenen Lady-Look gegen einen knalligen Achtzigerjahre-Style à la Cyndi Lauper: ein breiter Gürtel zum Pünktchenkleid, ein Bolero und tonnenweise Modeschmuck – schon sind die mädchenhaften Dots discotauglich.

Das Pünktchen-Regencape

In den Fußgängerzonen sieht man neuerdings auch immer mehr Regencapes mit Polka Dots. Diese sind, zugegebenermaßen, stylisher als der herkömmliche "Ostfriesennerz". Allerdings gilt es, das auffällige Stück schlicht zu stylen: Röhrenjeans und kniehohe Stiefel, dazu ein dunkler Pulli, fertig ist der London-City-Look.

Ballerinas und Ohrringe im Pünktchenlook

Niedlich und sehr fifties-like sind Ballerinas mit Polka Dots. Um ihnen nicht die Show zu stehlen, jetzt lieber kein schwingendes Kleid mit Glockenrock dazu stylen, sondern lieber dunkle Jeans oder Leggins – so fällt der Blick des Betrachters garantiert auf diese ausgefallenen Stücke.

Wer es dezenter mag, kann zu seinem normalen Alltagslook einfach ein Paar Ohrringe mit Pünktchen-Muster tragen und damit zeigen, dass er modisch up to date ist.

Den selben Effekt erreicht man mit einem gepunkteten Schal, der schon bald zum Lieblingsbegleiter wird.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: beautiful sexy woman in yellow hat and bikini. summer time © T.Tulic - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema