Must-haves und No-Goes: Sommermode für Damen und Herren

Junge Frau im Sommerkleid streckt Arme aus, im Hintergrund Meer

Basics, die in der Sommermode auf keinen Fall fehlen dürfen und Kleidung, die besser im Schrank bleibt

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Der Sommer steht vor der Tür, begrüßen wir ihn mit einem neuen, frischen Outfit! Nicht immer gestaltet sich das Wetter im Sommer gemäß unserer Erwartungen. Wenn es dann aber endlich heiß und sonnig ist, dann kann die Sommermode aus dem Schrank geholt werden. Sowohl bei den Damen, als auch bei den Herren gibt es Teile, auf die im Sommer niemand verzichten kann - oder jene, die besser im Schrank bleiben sollten!

Die Designer setzen im Sommer gern auf knallige Farben. Der Winter mit seinen tristen Farben war auch lang genug, entsprechend freuen wir uns stets auf fröhliche Mode. Die beliebtesten Sommerfarben ähneln einem Obstkorb:

  • Apfelgrün,
  • Erdbeerrot und
  • Zitronengelb

aber auch kombiniert mit Farbtönen wie Beige, Schwarz oder Weiß. Die knalligen Farben werden keinesfalls nur von den Damen getragen, auch die Herren setzen in ihrer Freizeit farbige Akzente. Frau trägt außerdem gern Pastellfarben wie Rosa oder Mint.

Die Sommermode im Allgemeinen

Sommermode
Sommermode ist meist farbenfroher als die Mode anderer Jahreszeiten

Die Mode ist im Sommer also wesentlich farbenfroher, als zum Beispiel im Herbst oder im Winter. Wobei von den dunklen Farbnuancen fast gänzlich Abstand genommen wird. Maritimes Marineblau ist eine klassische Sommerfarbe, und so ziemlich das dunkelste, was es im Sommer in den Bekleidungsgeschäften zu kaufen gibt. Viel häufiger findet man im Sommer dagegen helle, auffallend leuchtende Farben, wie

  • sonniges Gelb,
  • leuchtendes Orange oder
  • Türkis.

Ansonsten entscheiden auch immer die aktuellen Trends, welche Farbtöne es noch in die Geschäfte schaffen. Eine Farbe, mit der man im Sommer immer richtig liegt – egal ob Mann oder Frau – ist Weiß. Strahlendes Weiß kommt im Sommer nie aus der Mode – ebenso wie luftige Stoffe und legere Schnitte. Da man sich bei großer Hitze nur ungern in enge Kleidung zwängt, ist die Sommermode meist etwas lockerer geschnitten. Die

sind aus leichten, luftigen und fließenden Stoffen hergestellt, die den Körper locker umspielen.

Beliebte und geeignete Stoffe

Form follows Function: Ein Grundsatz ist insbesondere bei der Sommermode wichtiger denn je: die Form kommt erst nach der Funktion bzw. muss dieser entsprechen. Dies bedeutet, dass schicke Kleider und tolle Anzüge bei Damen bzw. Herren selbstverständlich immer gern gesehen sind - trotzdem sollte zunächst einmal auf die Sommertauglichkeit, also klimatisch angenehme Materialien und luftige Schnitte geachtet werden.

Sinnlich und elegant, so präsentieren sich die Stoffe für die Sommermode. Als ganz wichtiger Modetrend für die Frau sind transparente, fließende Oberteile und Kleider zu nennen. Leicht transparent, aber nicht ganz durchsichtig, diese Kombination sorgt für verführerische Einblicke, regt die Fantasie an und fühlt sich an besonders heißen Tagen locker und leicht auf der Haut an.

Polyester

Meistens werden die transparenten Blusen, Tuniken oder Kleider aus 100 Prozent Polyester (synthetische Faser) hergestellt. Das Material ist besonders pflegeleicht, knitterarm, reiß- und scheuerfest sowie elastisch, zudem kann es durch Plissieren oder Texturierung verändert werden.

Für heiße Tage ist Kleidung aus Polyester besonders gut geeignet, immerhin wird das Material immer häufiger im Sportsegment verwendet. Polyester hat die Eigenschaft kein Wasser aufzunehmen, damit auch keinen Schweiß. Mit Polyester bleibt die Haut immer wunderbar trocken, ganz gleich, wie heiß es ist.

Viskose

Neben Polyester werden leichte Stoffe für den Sommer auch aus Viskose (Chemiefasern) hergestellt. Viskose hat ein hohes Wasseraufnahmevermögen und wird überwiegend als Ersatz für Baumwolle verwendet. Durch Nachbehandlungsprozesse erhält die Viskose ihr baumwollartiges Aussehen.

Naturmaterialien

Naturmaterialien wie

sind für die Sommermode ebenfalls sehr beliebte Stoffe. Reine Baumwolle oder Baumwoll-Mischgewebe, die Klassiker unter den Stoffen, findet man in der Bekleidungsindustrie von der Unterwäsche über Shirts bis hin zum Anzug.

Sommermode für Damen

Die Sommermode für Damen ist sehr vielseitig, wenn auch nicht jede Dame alles tragen kann. So gehören kurze Kleider und knappe Shorts zwar unbedingt zu einer trendigen Sommergarderobe, allerdings sollten diese Kleidungsstücke nur von Damen unterhalb einer bestimmten Altersgrenze getragen werden.

Doch auch Damen, deren Alter sich jenseits der 40 bewegt, können den Sommer luftig genießen. Lange Kleider aus leichten Stoffen, die locker um den Körper flattern, machen jeden noch so heißen Tag erträglich und sehen wunderbar sommerlich aus.

Alternativ zum Sommerkleid kann auch die Kombination aus Rock und Top getragen werden. Diese Kombination ist – abhängig von Länge und Schnitt des Rockes – für Damen jeder Altersklasse ideal.

Basics, die auf keinen Fall fehlen sollten

Von Kopf bis Fuß top gestylt in den Sommer! Neben trendigen Einzelstücken dürfen einige Basics in keinem Kleiderschrank fehlen. Mit ihnen ist jede Frau für alle Gelegenheiten bestens gewappnet.

Schlichte Blusen

Wenn es in der heißen Jahreszeit bunt und flippig zugeht, dürfen zeitlose und klassische Basics in keinem Kleiderschrank fehlen. Mindestens eine schlichte schwarze und eine weiße Bluse sollte jede Frau besitzen.

Weiße Blusen können je nach Kombination feminin und damenhaft aber auch chic und sportlich wirken. Elegant wirkt sie zugeknöpft mit einer dunklen Stoffhose, Weste oder einem Blazer.

Besonders sportlich dagegen mit kurzem Jeansrock, Blümchenrock, Jeanshose oder bunter Casualhose. Wer die Ärmel der Bluse hochschoppt oder krempelt, ein modisch farbenfrohes Shirt darunter trägt und die Knopfleiste geöffnet lässt, hat ein pfiffige Sommeroutfit für jede Gelegenheit.

Shorts

Ebenfalls ein Klassiker sind Shorts. Hier sollte ebenfalls auf hochwertige Materialien, beispielsweise aus Seide oder sehr guter Baumwolle, und ein eher schlichtes Design geachtet werden, damit es stilvoll bleibt. Unifarben oder klassische Muster wie Streifen oder Polka Dots sind immer eine gute Wahl.

T-Shirt und Longsleeves-Shirt

T-Shirts passen zu fast allem und sollten in unterschiedlichen Farben vorhanden sein. Als Bürooutfit unter einem Blazer oder einer Bluse und für die Freizeit zu bunten Röcken und knalligen Hosen. Eine schicke Halskette oder ein Tuch komplettieren den schlichten Stil.

Jeans

Jeansstoffe haben das ganze Jahr hindurch Saison. Als Jeanshose, Jeansröcke in unterschiedlichen Längen und als Jacke dürfen die Stoffe im Sommer etwas dünner sein. Als Basic eignen sich schwarze und blaue Jeans besonders gut, denn sie passen zu fast allem. Es gibt Jeansstoffe aber auch in den unterschiedlichsten Farben.

Sommerkleider und Röcke

Röcke lassen sich naturgemäß vielseitiger kombinieren als Sommerkleider. Manchmal muss es aber ein Kleid sein, um sich rundum wohl zu fühlen. Wer ein uni-farbenes Kleid wählt hat die Möglichkeit, es mit unterschiedlichen Boleros oder durchsichtigen Blusen bei jedem Tragen anders aussehen zu lassen.

Einfarbige Röcke können mit bunten Blusen oder farbigen Shirts mit Prints vielseitig genutzt werden.

Schuhe

Nicht zu vergessen - die passenden Schuhe. Mit mindestens einem Paar

in neutralen Farben sind die meisten Schuhprobleme gelöst.

Nice to have: Sommermantel

Tagsüber könnte ein leichter Sommermantel zu ihrem Lieblingskleidungsstück avancieren. Ob aus luftigen Materialien wie Leinen, oder aus edlem Satin: mit einer geraden Linie sind Mäntel wahre Alleskönner. Sie wärmen uns nicht nur in den kühleren Abendstunden, sondern kaschieren auch das eine oder andere Pfündchen an Hüften und Po.

Sommermode für Herren

Die Herrenmode ist, auch dank der vielen frischen Sommerfarben, ebenfalls recht vielseitig. Zur Grundausstattung gehören bei den Herren auf jeden Fall kurze Hosen. Diese sollten nach Möglichkeit kurz oberhalb der Knie enden. Diese Länge ist für Männer jeden Alters angebracht.

Sind die Hosen zu kurz, zu lang oder zu weit, kann das – auch in Verbindung mit dem Alter des Mannes – schnell sehr unvorteilhaft wirken. Zu den kurzen Hosen aus leichten Baumwollstoffen oder aus Leinen können nun wahlweise Trägerhemden, T-Shirts oder leichte Hemden mit kurzem Arm kombiniert werden.

Sommer an den Füßen

Ein fester Bestandteil der Sommermode bei Damen und Herren sind die Sandalen. Diese offenen Schuhe sollten grundsätzlich

  1. ohne Socken und
  2. mit gut pedikürten Füßen

getragen werden. Ansonsten sind auch leichte Leinenschuhe für Damen und Herren immer ein guter Begleiter im Sommer.

Dresscode im Sommer

Der Dresscode auf der Arbeit zwingt viele Menschen, auch bei brütender Hitze ein Kostüm oder einen Anzug zu tragen. Mit einem leichten Sommeranzug für den Herrn oder ein leichtes Kostüm für die Dame macht man trotz hoher Temperaturen eine gute Figur.

Ein feiner Seidenanzug kühlt die Haut, aber auch Baumwolle oder ein Baumwoll-Mischgewebe eignet sich als Sommerkleidung. Anzüge und Kostüme aus Leinen lassen sich bei hohen Temperaturen sehr gut tragen, knittern allerdings sehr schnell und sind deshalb nicht jedermanns Sache. In leichter Sommerqualität bieten sich außerdem Materialien an, wie

  • Kaschmir,
  • leichter Schurwolle oder
  • Ziegenhaar an.

No-Goes: Was im Sommer im Kleiderschrank bleiben sollte

Man kennt die klassischen Mode-Fauxpas, die niemand wagen sollte und die uns trotzdem in jedem Sommerurlaub wieder über den Weg laufen. Ein Grund hierfür ist wohl die steigende Temperatur und der Wunsch, einfach lässig und fernab jeglicher Konventionen das zu tragen, was gerade praktisch und bequem erscheint.

Socken und Sandalen

Doch gibt es einen guten Grund für die Kombination aus Socken und Sandalen (wie sie insbesondere Herren immer wieder gern wählen)? Die Antwort hierauf muss ganz klar mit "Nein" beantwortet werden. Socken in Sandalen sehen nicht nur furchtbar aus, sie sind noch zudem unsagbar unpraktisch. Denn schließlich wird der einst luftige Charakter der Sandale durch Socken und Strümpfe ab absurdum geführt.

Dann lieber gleich klassische Seglerschuhe aus Stoff oder Leder zur Shorts - sieht viel besser aus und ist wenigstens konsequent.

Einzige Ausnahme sind weibliche Outfits: Hier können Strumpfhosen in schicken Sandalen, zum Beispiel im Römer-Stil, gerade zu späterer Abendstunde durchaus Charme besitzen.

Strickmode zu Sommerbekleidung

Grundsätzlich im Kleiderschrank bleiben sollte alles, was an Winter oder Herbst erinnert. Natürlich ist es praktisch, für die kühleren Windstöße eine Strickjacke im Gepäck zu haben. Doch so manches feminines Sommerkleid sieht einfach furchtbar aus zu winterlichem Strick. Besser ist es, eine Stola, einen großen Schal oder einen leichten Sommer-Cardigan zu kaufen, welche in der Kühle des Abends auch beim Restaurantbesuch noch schick aussehen.

Dies gilt übrigens auch für den Besuch gesellschaftlicher Events (zum Beispiel eines großen Abendballs) oder auch religiöser Stätten, die bei einem Urlaub auf dem Programm stehen: Wenn bedeckte Schultern und Beine gewünscht sind, sollte dies auch eingehalten werden (allerdings, wie oben beschrieben, mit passender und sommerlicher Kleidung).

Und dass Winterstiefel, insbesondere solche mit Fellfütterung wie Ugg Boots, die Sommersaison Pause haben, sollte sich ganz von selbst verstehen. Es sei denn, Sie machen Urlaub in einem wirklich kalten Teil unserer Erde - in diesem Fall werden Sie aber auch kaum Shorts oder Kleider hierzu tragen.

Grundinformationen und Tipps zur Sommermode

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: junge frau auf weissem sand © Hannes Eichinger - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: summer girl in white cap © T.Tulic - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema