Modeaccessoires, die im Sommer nicht fehlen dürfen

Die Sommermode ist bunt, begrüßen Sie die warmen Sommertage mit leuchtenden Farben. Zum sommerlichen Outfit darf die passende Handtasche natürlich nicht fehlen und mit modischen Accessoires wird der Style erst vervollständigt.

Mit diesen Handtaschen, Tüchern und Schmuckstücken machen Sie jedes Sommer-Outfit zum Hingucker

Manchmal sind es die Kleinigkeiten, die ein einfaches oder schlichtes Outfit so besonders machen. Sei es ein Tuch, ein modischer Gürtel oder ein besonderes Schmuckstück wie

all diese Extras geben der Kleidung erst den richtigen Pfiff. Geschickt eingesetzt, wirkt das getragene Kleidungsstück durch unterschiedliche Accessoires jedes Mal anders. Dabei muss man für Modeaccessoires kein Vermögen ausgeben, es gibt schon sehr preiswerte Hingucker.

Halstücher

Besonders auffällig ist der Trend zum Halstuch, der mit dicken Schals in den Wintermonaten begann und im Sommer durch leichte Tücher in den schönsten Farben fortgeführt wird.

Nicht nur um den Hals, sondern auch am Handgelenk getragen oder als Gürtel um die Hüfte geschwungen sehen Tücher klasse aus.

Handtaschen

Handtaschen gehören zweifelsohne zu den wichtigsten Begleitern im Berufs- und Privatleben der Damen.

Modefans lieben Handtaschen und sehen sie nicht nur als zweckmäßigen Funktionsgegenstand, sondern als wichtigstes Modeaccessoire. Kein Wunder, dass die meisten Frauen gleich mehrere Modelle besitzen und sich in jeder Saison mindestens eine neue Handtasche gönnen.

Leder

Handtaschen aus reinem Leder sind seit jeher die beliebten Begleiter der Damen. Lederhandtaschen gibt es in den unterschiedlichsten Größen, Farben und Ausführungen. Sie sind besonders stabil und haltbar, dafür auch etwas teurer in der Anschaffung.

Lederimitate sehen auf den ersten Blick genauso gut aus, bei guter Verarbeitung kann man an ihnen auch sehr lange Freude haben.

Filz

In diesem Sommer sind Filztaschen sehr trendy, es gibt sie in den schrillsten Farben und mit Dekoblumen aus Filz verziert. Als kleine oder große Messinger-Tasche mit kurzen oder langen Henkellängen bringen sie Farbe in den Alltag.

Sehr stylisch sind nette Anhänger, die mit einem Karabinerhaken an der Handtasche befestigt werden. Sie werten jede Tasche optisch auf und geben ihnen Individualität. Auffällig sind auch die vielen Schnallen und Druckknöpfe, mit denen moderne Handtaschen versehen sind.

Vintage-inspirierte Muster und Drucke sind auch in diesem Sommer besonders beliebt. Obwohl sie direkt aus der Vergangenheit kommen, wirken sie modern und fröhlich. Beschichteter Canvas, ist das bevorzugte Material dieser Handtaschen mit den lustigen Mustern.

Sommerschmuck

Nach der Tristesse des Winters sorgt der nahende Sommer mit all seinen leuchtenden Farben endlich für gute Laune. Für gute Laune sorgen besonders in der Damenwelt aber auch die Schmuckstücke, die mit der Sonne um die Wette glitzern und der aktuellen Sommermode optisch die Krone aufsetzen.

Die Farben des Sommers

Bei Sommerschmuck schwingt grundsätzlich immer ein wenig die Lust auf Sonne, Strand und Meer mit. Dementsprechend sind die klassischen Schmuckfarben des Sommers - unabhängig von den jährlich wechselnden Schmucktrends - stets

  1. Blautöne in allen Facetten,
  2. sommerliche Gelb- und Organgetöne sowie
  3. ein Weiß, das an die makellosen Strände der Südsee erinnert.

Darüber hinaus wartet der Sommerschmuck auch in jedem Jahr mit neuen Trendfarben auf. Und in diesem Sommer sind die so vielseitig wie schon lange nicht mehr. Denn im Grunde sind alle freundlichen, hellen Farben in dieser Sommersaison "en Vogue".

Das Besondere ist jedoch, dass die verschiedenen Farbnuancen ebenso gut in sanften Pastelltönen wie in kräftigen Farbnuancen oder sogar in knalligen Neonfarben getragen werden können. Der diesjährige Sommerschmuck bietet so beispielsweise

  • sanftes Rosé und knalliges Neon-Pink,
  • zartes Türkis und sattes Smaragdgrün oder
  • mildes Himmelblau und kräftiges Kornblumenblau.

Diese Vielzahl an Farben machen aus dem Sommerschmuck also entweder zurückhaltende Accessoires oder echte Statement-Pieces mit "Wow-Effekt".

Materialien formschön verarbeitet

Der aktuelle Sommerschmuck verfügt über eine große stilistische Bandbreite. Zarter femininer Rosé-Gold-Schmuck mit zierlichen Steinen in sanften Pastelltönen kleidet Frauen in diesem Sommer ebenso gut wie opulenter Modeschmuck mit farbenprächtigen Ziersteinen. Die Designs der Schmuckstücke können dabei an die Hippie-Ära erinnern, haben einen verträumten Vintage-Touch oder sind im Ethno-Style designt. Letzteres zeigt sich vor allem beim modischen Federschmuck.

Federn - in den unterschiedlichsten Farben - gibt derzeit zum Beispiel an Ohrringen und als Anhänger für Ketten.

Auch das Zusammenspiel zwischen Farben, Formen und Materialien ist sehr vielseitig. So findet man aktuell nur selten Schmuck, bei dem lediglich zwei verschiedene Materialien verarbeitet wurden. Ausgenommen davon ist natürlich der Perlenschmuck. Dieser Sommer-Klassiker braucht - weder als Ohrring, Kette oder Armband - keine aufwendigen Designs um jedem Outfit eine schlichte Noblesse zu verleihen.

Die perfekte Kombination

Beim Sommerschmuck kommt es auf die richtige Kombination an. Wobei die farbenfrohe Sommermode weitaus mehr verzeiht als triste Winter-Outfits. An besonders heißen Tagen ist die Kleidung meist leicht und hell. Hierzu können gerne auffällige Schmuckstücke kombiniert werden.

Breite Armreifen, protzige Statement-Ketten und riesige Ohrringe sollten dennoch nicht miteinander kombiniert werden. Möchte man auffälligen Schmuck tragen, so sollte man sich auf ein Stück als Eyecatcher festlegen. Bevorzugt man jedoch an sich schlichten, filigranen Schmuck, so dürfen es gerne mehrere Schmuckstücke sein.

Des Weiteren können stilistisch und farblich aufeinander abgestimmte Schmuckstücke ein schlichtes Outfit aufpeppen. Knalliger Neon-Schmuck kann zudem auch im Rahmen des aktuellen Colour-Blocking-Trends getragen werden.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • accessoires © Heidi Baldrian - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema