Trends 2012: Dezent in Pastell zuhause und auffällig gemustert am Strand

Junge Frau schaut glücklich nach oben, trägt vier Einkaufstaschen vom Einkaufen und Shoppen bei sich, weißer Hintergrund

Während man im Kleiderschrank auf Ruhe und Ausgeglichenheit setzt, bleibt die Bademode bunt und gemustert

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Fast alljährlich kann man sich darauf einstellen: Ist der Winter mit seiner Tristesse erst einmal vorbei, konkurrieren die Kleider der Menschen mit den erwachenden Frühlingsblüten um die Wette. Allein im Jahr 2012 scheint man von dem Glanz und Glamour des vergangenen Weihnachts- und Silvesterfestes noch so gesättigt zu sein, dass die Frühjahrs- und Sommermode mit leuchtenden Farben geizt. Wer nicht auf bunte Farbkleckse verzichten möchte, darf sich bei der Beachbekleidung austoben. Die Bademode für Frauen fällt knalliger aus und überzeugt hier und da auch mit auffälligen Mustern oder Verzierungen.

Unaufgeregte Farben sind Trumpf

Dies bedeutet nicht, dass man sich weiterhin den klassischen Wintertönen schwarz, grau, braun, petrol, flaschengrün oder beere hingeben soll. Doch alle bunten Farben werden im Frühjahr/Sommer 2012 durch den entsprechenden Pastellton abgedämpft.

  • Orange wird so zu einem dezenten Apricot, und auch Rottöne scheinen eher blass und erinnern vielmehr an Koralle als an Bordeaux.
  • Blau bzw. Grün kommen als Mint daher,
  • Lila als Flieder,
  • Gelb als Citrus und
  • Pink als Rosé.

Akzente setzt Perlmutt als irisierender Metallic-Ton, der dem dominanten Gold und dem kühlen Silber in diesem Jahr den Rang abläuft.

Der Pastelltrend bei Make-Up und Accessoires

Pastelltöne sind aber nicht nur bei der Bekleidung, sondern auch in Sachen Make-up im Trend, vom Nagellack über den Lidschatten bis hin zum Lippenstift.

Bunte Bademode
Fans von Farben und Mustern können Ihre Vorliebe in der Bademode ausleben

Wer in einer eher seriösen Branche arbeitet, die das Tragen eines dunklen Anzugs bzw. Kostüms erfordert, aber dennoch mit der Zeit gehen will, setzt auf pastellfarbene Hemden bzw. Blusen.

Bei den Herren tut es auch ein pastellfarbener Schlips, während Damen zu entsprechenden Accessoires aus dem Bereich des Modeschmucks greifen können.

Wohnen in Pastell

Ganz auf der Höhe der Zeit liegen Pastelltöne im Landhauslook, also kombiniert mit viel Karo und Rüschen. Besonders kleinen Mädchen stehen entsprechende Kleidchen hervorragend. Dieser Trend setzt sich auch bei den Wohntextilien fort:

  1. Leicht,
  2. luftig und
  3. dezent

wird es den Designern und Trendscouts zufolge auch in unseren Behausungen zugehen. Pastelltöne sind, ob in der Mode oder bei den Heimtextilien, ein dankbarer Kombinationspartner für die Farbe Weiß. Ein fliederfarbenes Top passt perfekt zur weißen Caprihose, ein apricotfarbenes Hemd zum weißen Leinenanzug, ein zartrosa Kissen zur weißen Ledercouch.

Fazit

Die Sehnsucht nach Farbe ist da - nur dezent muss sie dieses Jahr ausgelebt werden. Die Wirkung auf den Menschen ist ganz verblüffend: Er findet zur Ruhe und Ausgeglichenheit. Kein Wunder, dass Massagestudios und Wellness-Salons schon lange auf dezente Pastelltöne setzen.

Trends in Sachen Bademode

Grundsätzlich gilt, dass Frauen je nach Figur zwischen den klassischen Bademoden wählen können. Zu diesen gehören neben dem Bikini in verschiedenen Variationen und Schnitten auch

Männer greifen am besten auf weit geschnittene Badeshorts oder enganliegender Badehosen zurück. Die Badehosen sollten jedoch bis zum Oberschenkel reichen.

...für Frauen

Die Frauenbademode fällt meist knalliger aus, mit auffälligen Mustern oder Verzierungen. Ober- und Unterteil müssen bei zweiteiliger Mode nicht mehr zusammenpassen, sollten jedoch farblich harmonieren. Voll im Trend liegen auch Tierprints, wie Zebra oder Leo in auffälligeren Farbkombinationen.

...für Männer

Die Herrenbademode darf farblich etwas dezenter ausfallen. Dennoch ist auch für Herren, die im Trend liegen möchten, Muster am Strand und im Freibad ein absolutes Muss. Besonders beliebt sind hier

  • florale Muster oder
  • bunte Karos.

No-Gos bei der Bademode

Frauen und Männer sollten bei der Auswahl der richtigen Bademode auf jeden Fall darauf achten, dass diese optimal sitzt und Problemzonen kaschiert. Herausquellende Speckröllchen an Hüfte und Po sehen unschön aus und setzen den Träger nicht besonders vorteilhaft in Szene.

Frauen mit einer weniger sportlichen Figur sollten statt zum knappen Bikini eher zum figurformenden Badeanzug oder Tankini kombiniert mit einer Panty greifen.

Männer sollten allgemein auf Badeslips verzichten. Tangas sind ebenfalls eher ein peinlicher Hingucker am Strand als ein moderner Trend.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: shop © Franz Pfluegl - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: 4 Colored Stick Notes Colored Pins Mix © Jan Engel - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema