Womit man Leinenhosen am besten kombiniert

Wir klären auf, über die beliebtesten Schnitte und Stylingvarianten der Leinenhose

Kaum ein Kleidungsstück ist kombinierfreudiger als die Leinenhose. Trotzdem kann man sie nicht mit allen Stoffen und Schnitten tragen. Welche Schnitte und Kombinationen schmeichelnd sind und von welchen Sie besser die Finger lassen, können Sie hier lesen.

Junge Frau zeigt lachend ihrer Freundin schwarze Bluse im Geschäft

Verschiedene Schnitte von Leinenhosen

Leinenhosen gehören zu den Dingen im Kleiderschrank, die niemals aus der Mode geraten. Denn ihr Chic und ihre Wandlungsfähigkeit machen die Leinenhose zu einem richtigen Klassiker.

  1. Die verschiedenen Schnitte und
  2. die passenden Kombinationspartner

stellen wir Ihnen hier vor.

Marlenehose

Diese Leinenhose steht schlanken Frauen genauso gut wie klassischen Rubensfiguren. Denn der weite Beinschnitt ist äußerst vorteilhaft.

Kennzeichnend für die Marlenehose ist das extrem weite Bein, das durch das locker fallende Leinen noch betont wird. Die Hose hat eine relativ niedrige Leibhöhe, wodurch sie sehr bequem ist.

Tulpenbein

Eine Leinenhose mit Tulpenbein findet man vor allem im Bereich der Öko-Mode. Kennzeichnend für das Tulpenbein ist ein extrem weiter, glockiger Schnitt. Dieser verjüngt sich jedoch in Höhe des Fußknöchels. Dadurch entsteht die typische Form einer Tulpe.

Diese Hosenform ist sehr bequem und hat meist einen flexiblen Gummibund.

Bootcut

Charakteristisch für diese Schnittform ist ein normal weites Bein, das etwa ab den Knien leicht ausgestellt ist. Diese Leinenhosen werden oft aus dickerem Leinen gearbeitet, sodass man sie im Herbst zu Stiefeln kombinieren kann.

Der Schnitt wird auch für die Herstellung von Leinenhosen für Männer benutzt.

Schlaghose

Die Leinenhose mit Schlag ist durch eine eher schmale Schnittführung im Bereich der Oberschenkel gekennzeichnet. Ab dem Knie wird das Bein dann extrem weit, was beim Laufen zum typischen Schlag der Hose am Bein führt.

Meist wird dieser Hosentyp von Frauen getragen.

5-Pocket-Stil

Dies ist der meist genutzte Hosenschnitt, vor allem weil er bei den Kunden sehr beliebt ist. Leinenhosen, die nach diesem Schnitt hergestellt wurden, haben einen besonders hohen Leib. Das heißt, der Schnitt der Hose reicht bis zum Bauchnabel. So lässt sich ein kleines Bäuchlein leicht kaschieren.

Die Hose liegt relativ eng an, ermöglicht jedoch ein großes Maß an Bewegungsfreiheit. Gerne wird bei diesem Stil mit Nieten als modische Akzente gearbeitet.

Berberhose

Diese Hose ist gerade im Sommer weit verbreitet. Kennzeichnend für diese orientalische Schnittführung ist ein sehr tief angesetzter Schritt und ein sehr schmales Bein. Wie tief der Schritt reicht, kommt auf das jeweilige Hosenmodell an. Es gibt Hosen, bei denen er bis zum Knie reicht, aber auch Modelle, bei welchen er am Fußknöchel endet.

Gekonnt kombinieren

Klug kombiniert sind Leinenhosen ein toller Begleiter, egal ob man ins Büro muss oder sich für eine After-Work-Party schick macht. Dabei ist vor allem darauf zu achten, welchen Schnitt die Leinenhose hat, die man tragen möchte.

Kombinationen für Bootcut- oder Marleneschnitt

Zu weiteren Hosen, die beispielsweise einen Bootcut- oder Marleneschnitt haben, sollte man kein weites Oberteil kombinieren. Eine Tunika oder eine weitere Bluse hätten in dieser Zusammenstellung den Effekt unvorteilhaft aufzutragen. Das heißt, sie lassen den Träger runder aussehen, als er eigentlich ist.

Mit einem schmalen Oberteil kombiniert, werden diese Hosenschnitte jedoch zu wahren Schlankmachern.

Kombinationen zu 5-Pocket-Stil oder Röhre

Engere Hosenschnitte wie etwa der 5-Pocket-Stil oder die Röhre sehen mit weiten Oberteilen geradezu fantastisch aus. Zudem kaschieren diese Oberteile

  • ein kleines Bäuchlein,
  • breite Hüften oder
  • stramme Oberschenkel

ganz wunderbar. Zu dieser Hosenform ein schmales Oberteil zu kombinieren ist ebenfalls denkbar. Jedoch nur, wenn der Träger wirklich ganz schlank ist, da sonst die kleinsten Fettpölsterchen hervorgehoben und betont werden.

Materialien

Beim Material ist erlaubt was gefällt, es darf also nach "Lust und Leine" kombiniert werden. Eine Ausnahme bilden hier aber alle Materialien, die aufgrund ihrer Beschaffenheit das Leinen aufscheuern würden. Eine tolle Kombination für den Abend ist beispielsweise eine Leinenhose im Berberstil zusammen mit einem schmalen Pailettenoberteil kombiniert.

Genauso schön sehen halbtransparente Oberteile aus feiner Haspelseide oder Baumwolljersey aus.

Geht man mit der Leinenhose ins Büro, lässt diese sich sehr gut zu einem Blazer oder Sakko kombinieren. Bei Männern empfiehlt sich hier eine Kombination mit Hemd und Krawatte für den förmlichen Auftritt.

Beim Zusammenstellen sollte jedoch darauf geachtet werden, dass der Stoff des Sakkos nicht zu mächtig für die leichte Leinenhose ist. Denn ein Sakko aus einem schweren winterlichen Stoff erdrückt die sommerliche Leichtigkeit der Leinenhose schnell.

Hosenanzüge aus Leinen
Hosenanzüge aus Leinen sorgen für einen modernen Look für Freizeit und Business

Schön ist es zu der Hose eine Jacke aus dem passenden Material zu kombinieren. Hosenanzüge aus Leinen werden im Handel meist als günstiges Set angeboten. Es ist aber auch möglich, die Teile einzeln zu erwerben.

Bei der Auswahl sollte der Kunde darauf achten, dass er ein Produkt erwirbt, welches einfach in der Waschmaschine gereinigt werden kann.

Grundinformationen und Tipps zu Leinenhosen

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Fashion shopping © Yuri Arcurs - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Hand hält Schild © purplequeue - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema