China: Aidsgefahr durch Billighaargummis?

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

In den chinesischen Städten Dongguan und Guangzhou sollen gehäuft Billighaargummis verkauft worden sein, die Aids und Geschlechtskrankheiten übertragen können. Dies berichtet die "China Daily". Da sie wesentlich günstiger produziert werden können, sollen diese Zopfgummis unter anderem aus gebrauchten Kondomen hergestellt worden sein.

Ein Arzt warnt davor, die Haargummis in den Mund zu stecken. Immer noch können sie krank machende Viren und Keime enthalten. So bestehe die Gefahr, sich mit Aids oder anderen Geschlechtskrankheiten anzustecken.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Haarschmuck

Haarschmuck für Kinder

Ob klein oder groß, Mädchen lieben ihr ganzes Leben lang Schmuck! Besonders die Kleinsten wollen immer wieder gern mit Mamis Perlenkette Prinz...