Wissenswertes zu Gürteltaschen

Junge Frau joggt in Stadt, hört Musik über Kopfhörer

Formen, Arten, Sinn und Zweck sowie gängige Materialien der Gürteltaschen

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Unter einer Gürteltasche versteht man eine Tasche, die um die Hüfte herum befestigt und getragen wird. Es sind verschiedene Varianten erhältlich.

Wer in seiner Freizeit viel unterwegs ist, trägt meist auch verschiedene Dinge bei sich. Während Frauen diese in der Regel in ihrer Handtasche aufbewahren, greifen Männer häufig auf eine Gürteltasche oder Bauchtasche zurück.

Aber auch immer mehr Frauen wissen die praktischen Taschen sehr zu schätzen. Genannt werden die Gürteltaschen auch:

  • Bauchtaschen
  • Bauchbeutel
  • Hüfttaschen
  • Hip Bags
  • Wimmerl

Zweck einer Gürteltasche

In einer Gürteltasche lassen sich verschiedene Utensilien unterbringen, die unterwegs benötigt werden. Der Vorteil dieser Taschenform besteht darin, dass der Träger sie sich nicht um die Schulter hängen oder mit dem Arm tragen muss. Stattdessen wird sie einfach wie ein Gürtel um die Hüften geschnallt.

Vor allem beim Sport erwies sich diese Taschenform schon als sehr nützlich. So hat der Träger jederzeit beide Hände frei. Darüber hinaus wird die Bewegungsfreiheit kaum eingeschränkt.

In einer Gürteltasche ist Platz für die wichtigsten Gegenstände. So lassen sich Schlüssel, die Geldbörse oder das Handy in ihnen ebenso problemlos verstauen wie kleine Getränkeflaschen oder Schminkutensilien.

Formen von Gürteltaschen

Die Hersteller bieten mittlerweile Gürteltaschen für jeden Zweck und speziell für Frauen, Männer oder Kinder an. Manche Taschen erfüllen auch spezielle Extrafunktionen. Zu den unterschiedlichen Arten gehören:

Die Hüfttasche

Der Klassiker unter den Gürteltaschen ist die Hüfttasche. Diese war ursprünglich nur mit einem Reißverschluss ausgestattet. Mit diesem lässt sich die Tasche einfach öffnen und wieder verschließen.

In der Hüfttasche befindet sich genügend Raum, um im Urlaub oder bei einem Ausflug sämtliche wichtigen Utensilien unterzubringen. Dabei kann es sich um das Portemonnaie, die Autoschlüssel, das Handy oder eine Fotokamera handeln.

Sportliche Gürteltaschen

Mittlerweile werden auch Gürteltaschen angeboten, die sich speziell für sportliche Aktivitäten wie zum Beispiel Joggen oder Radfahren eignen. Darin lassen sich u.a. Getränke oder Energieriegel unterbringen, die der Träger während des Laufens einfach aus der Tasche holt, ohne zwischendurch anhalten zu müssen.

Wichtig ist, dass sportliche Gürteltaschen an ihrer Rückwand mit einem Stoffbesatz ausgestattet sind. Der Stoff liegt dann beim Laufen direkt am Körper an und absorbiert die Feuchtigkeit, die beim Schwitzen entsteht.

Bei anderen Varianten lässt sich die Feuchtigkeit wiederum abweisen. Darüber hinaus sollte die Tasche nach ihrer Verwendung waschbar sein. So können die meisten Gürteltaschen nach Gebrauch bei 30 Grad in der Waschmaschine gereinigt werden.

Kompakte Organisator-Taschen

Eine weitere Modellvariante stellen Organisator-Taschen dar. Diese kompakten Varianten sind mit mehreren Netzbesätzen oder Reißverschlüssen versehen und verfügen über einige kleine Fächer. Diese dienen zum Unterbringen der Utensilien in der Reihenfolge, die der Träger bevorzugt.

Dabei kann er die Gegenstände entweder nach ihrem Nutzen oder nach seinem persönlichen Geschmack einsortieren. Manche Hüfttaschen dieser Art enthalten auch ein spezielles Handyfach.

Materialien

Die Materialien für eine Gürteltasche sind recht unterschiedlich. Zu den preisgünstigsten Varianten gehört Synthetikstoff, der über die Eigenschaft verfügt, wasserabweisend zu sein. Das Material ähnelt der klassischen Regenbekleidung.

Aber auch Bauchtaschen aus Jeansstoff, Polyester oder Baumwolle sind erhältlich. Für ein edles Design werden Gürteltaschen aus Leder angefertigt.

Befestigung

Eine wichtige Rolle spielt natürlich auch die Befestigung der Gürteltasche. Die meisten Modelle enthalten einen Gurt und lassen sich ihrer Länge nach anpassen. Dadurch ist der Umfang der Hüfte nicht von Bedeutung.

Des Weiteren werden Bauchtaschen angeboten, die man ohne einen Gurt anbringt. Sie sind in der Regel mit zwei Riemen oder Schlaufen ausgestattet, durch die ein Gürtel durchgezogen wird, um die Tasche direkt am Körper zu befestigen, was mehr Tragesicherheit gewährleistet.

Grundsätzlich sollte die Gürteltasche seitlich vom Bauch befestigt werden. Außerdem ist es ratsam, die Reißverschlüsse vom Bauch wegzeigen zu lassen. Zum Öffnen der Tasche muss der Träger die Verschlüsse wieder zum Bauchnabel hin bewegen. Dadurch werden möglichen Dieben nur wenige Zugriffsräume geboten.

Taschen mit Klettverschlüssen haben den Nachteil, dass sie auch fremde Personen schnell öffnen können.

Zubehör für die Gürteltasche

Für manche Gürteltaschen kann der Erwerb von Zubehör sinnvoll sein. Dazu gehören zum Beispiel Trinkflaschen, die sich an einer Bauchtasche mit entsprechender Halterung anbringen lassen.

Einige Sportmodelle sind so konzipiert, dass der Träger sie mit nur einer Hand öffnen kann. Da sie über eine große Robustheit verfügen, ist auch ihr Herunterfallen nicht weiter tragisch.

Lederpflegemittel

Gürteltaschen aus Leder benötigen spezielle Lederpflegemittel. Mit deren Hilfe lässt sich das Material geschmeidig halten. Um Rissen innerhalb des Leders vorzubeugen, werden Spray, Öle oder Cremes zum Auftragen empfohlen. Diese Mittel beugen zudem Feuchtigkeit und Nässe vor.

Grundinformationen und Hinweise zu Gürteltaschen

  • Wissenswertes zu Gürteltaschen

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Young person listening misic running in city street © Martinan - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom

Weitere Artikel zum Thema